• Willkommen im (Energie-)Club
  • Schwächelnder Strompreis, CO2 etwas fester, Gas uneinheitlich
  • IEA: Weltwirtschaft erholt sich 2021 auf Kosten des Klimas
  • Aufbau der Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Lkw im Blick
  • Luftverkehr und Wärmemarkt klimafreundlich umrüsten
  • PV-Fertigung kehrt zurück nach Europa
  • GCA-Übernahme stabilisiert Verbund-Ergebnissituation
  • Studien zügeln Erwartungen beim Einlagern von Treibhausgasen
  • Amprion lässt weltgrößte Statcom-Anlagen bauen
  • Thermische Großspeicher für die Rückverstromung
Enerige & Management > Klimaschutz - Reutlingen strebt Klimaneutralität an
Bild: Fotolia.com, Nicole Effinger
KLIMASCHUTZ:
Reutlingen strebt Klimaneutralität an
Reutlingen will klimaneutral werden. Die Stadt in Baden-Württemberg hat sich entschieden,  gemeinsam mit Hochschul-Partnern den dafür erforderlichen Transformationsprozess zu gestalten.
 
„In den vier Handlungsfeldern Energie, Gebäude/Betriebe, Mobilität und Handel wollen wir gemeinsam den Weg in die Klimaneutralität erforschen“, erklärte dazu Projektleiterin Prof. Sabine Löbbe vom Reutlinger Energiezentrum für Dezentrale Energiesysteme & Energieeffizienz (REZ) der Hochschule Reutlingen.

Zusammen mit dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart sowie Dialogik, Gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung mbH – und natürlich mit der Stadt Reutlingen – wurde das Vorhaben jetzt gestartet. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird als Reallabor zur Energiewende vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium gefördert.

„Klimaschutz ist eines der zentralen Themen unserer Zeit. Die Reallabore ‚Made in BW‘ tragen hierzu als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit ihren Projekten einen entscheidenden Teil bei“, sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). Mit dem Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2040 leiste die Hochschule Reutlingen zusammen mit dem Konzern Stadt Reutlingen einen wichtigen Beitrag zu einer klimafreundlichen Zukunft. Im geplanten „Klima-RT-LAB“ werde nun der dafür erforderliche Transformationsprozess erforscht, begleitet und unterstützt.

„Die Stadt Reutlingen verstärkt ihre Anstrengungen im Transformationsprozess hin zur Klimaneutralität“, so Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck. Er spricht damit nicht nur für die Stadtverwaltung, sondern auch für die städtischen Beteiligungen.

Zu den bisher identifizierten Maßnahmen, die genauer untersucht werden sollen, gehören eine städtische Strom-Gemeinschaft mit möglichen Photovoltaik-, Wasserstoff- und Klein-BHKW-Anwendungen, die Unterstützung der Wärmeversorgung hin zu mehr erneuerbaren Energien, Abwärmenutzung und Energiesparen, die Optimierung der städtischen Gebäude und Infrastruktur, mehr Innovation und ein verändertes Nutzerverhalten im Fuhrpark sowie ein energie- und ressourceneffizientes Verhalten und Handeln in der Verwaltung und in allen Betrieben.

Partizipation soll im Reallabor großgeschrieben werden: „Reallabor-Forschung heißt, transdisziplinär zu arbeiten – also Forschung mit Praxis gemeinsam“, so die Vizepräsidentin Forschung der Hochschule Reutlingen, Prof. Petra Kluger.

 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.03.2021, 11:32 Uhr

Mehr zum Thema