• Kontinuität bei den Stadtwerken Dessau
  • Rundum-Paket für Post-EEG-Windturbinen
  • Kommunale Wärmeplanung im Fokus
  • Forschungsprojekt Ariadne startet
  • Bundestag beschließt Kohleausstieg und Strukturwandelgesetz
  • EU fördert emissionsarme Technik
  • Neuer Präsident des Energiegeschäfts bei Wärtsilä
  • Heidebroek neue Vorsitzende des LEE Niedersachsen-Bremen
  • Förderaufruf zielt auf Integration
  • Lorawan statt Kurven ums Karree
Enerige & Management > Stromnetz - Rekordeinspeisung trifft auf historisch niedrigen Verbrauch
Bild: Fotolia.com, Gina Sanders
STROMNETZ:
Rekordeinspeisung trifft auf historisch niedrigen Verbrauch
Am Pfingstmontag wurde im Bayernwerk-Verteilnetz mit 1.500 MW die niedrigste Stromabnahme aller Zeiten gemessen. Rekorde in die andere Richtung gab es bei der Solarstromproduktion.
 
Im Vergleich zum Pfingstmontag des Vorjahres 2019 entspricht das einer Halbierung des Verbrauchs. Diesem historisch geringen Verbrauchswert am Montag stand gleichzeitig eine Rekordeinspeisung an Solarenergie ins Höchstspannungsnetz gegenüber. Die Kombination aus viel Erzeugung und wenig Verbrauch bewirkte, dass zwischen 8 Uhr und 18.30 Uhr der Eigenversorgungsgrad im Netzgebiet des Bayernwerks bei 100 % lag, teilte das Unternehmen mit.

„Seit Beginn der Corona Pandemie sehen wir in unseren Netzen einen deutlichen Rückgang der Stromabnahme, insbesondere im Industrie- und Gewerbebereich“, erklärte dazu Egon Westphal, Technik-Vorstand des Bayernwerks. Gleichzeitig spüre man den weiterhin hohen Zubau an Photovoltaikanlagen. In den vergangenen Monaten konnten immer neue Sonnenstrom-Spitzeneinspeisungen gemessen werden.

Am Pfingstmontag kamen diese beiden Effekte zusammen. Schon um 14 Uhr wurde die höchste jemals gemessene Rückspeiseleistung ins Höchstspannungsnetz registrieren: Fast 4.000 MW wurden aus dem Netz des Bayernwerks dem europäischen Verbundnetz zur Verfügung gestellt. Nach Angaben Westphals auch das ein neuer Spitzenwert.

Das spiegelte sich auch an der Strombörse wider, wo der Preis am Montagnachmittag über einen langen Zeitraum negativ war. „Die Corona-Krise gibt uns die Möglichkeit, bereits heute darüber nachzudenken, wie wir die Energiewelt von morgen gestalten wollen. Wir haben jetzt die Chance, Konzepte für eine regionale Nutzung der regional erzeugten erneuerbaren Energien zu entwickeln“, betonte der Technik-Vorstand. Neue Anwendungen wie zum Beispiel die Elektromobilität und kleine Batteriespeicher in Haushalten stellten dafür gute Optionen dar.
 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.06.2020, 10:30 Uhr

Mehr zum Thema