• Strom überwiegend fester, CO2 gibt nach, Erdgas steigt weiter
  • Übergangslösung für Redispatch 2.0 durch Bundesnetzagentur akzeptiert
  • Stadtwerke Huntetal bestücken ihre Immobilien mit Solaranlagen
  • Stadtwerke haben bei Lade-Services Ausbaubedarf
  • Agora macht Vorschläge zu neuen Netzentgelten für die Industrie
  • Stadtwerke Leipzig stecken 400 Mio. Euro in Erneuerbaren-Ausbau
  • Stadtwerk steigt in Pedelec-Flottenangebote ein
  • Analyse stellt Kohleausstiegs-Entschädigung in Frage
  • Solarpowers größter Park liefert Sonnenstrom per PPA nach Fürth
  • Arbeiten im Ahrtal kommen schnell voran
Enerige & Management > Effizienz - Realistische Energiebedarfe von Wohngebäuden ermitteln
Bild: Fotolia/Kadmy
EFFIZIENZ:
Realistische Energiebedarfe von Wohngebäuden ermitteln
Um Energiebedarfe eines Ein- oder Mehrfamilienhauses abzuschätzen, werden in der Regel Referenzlastprofile verwendet. Das soll durch eine neue Richtlinie des VDI noch präziser werden.
 
Die neue Richtlinie "VDI 4655" biete mit Referenzlastprofilen ein Instrumentarium für die Auslegung, Optimierung oder Wirtschaftlichkeitsberechnung von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen in Wohngebäuden wie Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen oder Solarthermie, teilte der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit.

Mit der Richtlinie lassen sich zum Beispiel Prüfbedingungen für die Ermittlung des Nutzungsgrads sowie Auslegungskriterien und Verfahren zum Testen ableiten. Ebenso kann sie für Simulationen und Auslegungsberechnungen beispielsweise für Wärme- und Stromspeicher herangezogen werden. Betriebszeiten und -zyklen lassen sich zur Bestimmung von Lebensdauer und Wartungsintervallen nutzen.

Der Geltungsbereich der Richtlinie erstreckt sich bei Einfamilienhäusern auf eine maximale Personenzahl von sechs und bei Mehrfamilienhäusern auf bis zu 25 Wohneinheiten. Die Richtlinie enthält unter anderem die Zeitreihe der Klimadaten für alle 15 Klimazonen und die Referenzlastprofile für Einfamilienhäuser (Neubau und Bestand) für die Zeitabschnitte zwei Sekunden, eine Minute und 15 Minuten sowie Mehrfamilienhäuser (Bestand) für die Zeitabschnitte 15 Minuten. Die Richtlinie wendet sich an Beschäftigte in den Bereichen Gebäudeplanung und Energieberatung sowie an Hersteller und Betreiber der Anlagen und deren Komponenten.

Der VDI hat zu diesem Thema auch die für VDI-Mitglieder kostenfreie Agenda "Lastprofile für Wohngebäude und Gewerbe"    herausgegeben, die alle VDI-Richtlinien, die einen Bezug zu Lastprofilen aufweisen, kurz beschreibt. Ferner werden Begriffe geklärt und eine Klassifizierung von Lastprofilen vorgenommen und der Bedarf an Lastprofilen aufgezeigt.

Weitere Informationen zu der Richtlinie VDI 4655   stellt der VDI auf seiner Internetseite bereit.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 09.07.2021, 12:04 Uhr

Mehr zum Thema