• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Breitbandausbau - Rascher Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein
Bild: M-Net
BREITBANDAUSBAU:
Rascher Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein
Der Anteil der ans Glasfasernetz „anschlussfähigen“ Haushalte hat sich in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr verfünffacht. Das Land fördert den Netzausbau mit 165 Mio. Euro.
 

Der Norden hat die Nase vorn: Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums können jetzt 53 % der Haushalte im Land ans Glasfasernetz. Vor zwölf Monaten betrug der Anteil 10 %.

„38 Prozent aller Haushalte haben einen Anschluss bereits gebucht, was mich sicher macht, dass wir unser Ziel erreichen werden“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz anlässlich des Online-Jahrestreffens des Bündnisses für den Glasfaserausbau in Kiel. Das Ziel: Bis Ende 2022 will man 62 % der Haushalte am schnellen Netz haben. Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil bei 11 %.

In Schleswig-Holstein seien bislang 18.100 Kilometer Glasfaser in Betrieb, weitere 16.200 konkret geplant. In 724 Gemeinden ist die Anbindung an ein Glasfasernetz laut Ministerium abgeschlossen. In 124 Gemeinden erfolge aktuell die Errichtung. Für 214 Gemeinden liefen die Planungen.

Ingesamt komme der Glasfaserausbau 96 % aller Gemeinden zugute, heißt es. „Das Land stellt 165 Millionen Euro an Fördermitteln bereit, womit der Ausbau in den noch weißen Flecken des Landes bis 2025 ausfinanziert ist“, betonte Buchholz. Und es soll offenbar noch schneller vorangehen. Die Landesregierung wolle etwa durch die Digitalisierung von Antragsverfahren und weitere Kooperationen das Ausbautempo beschleunigen.

 

Manfred Fischer
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.01.2021, 14:26 Uhr

Mehr zum Thema