• Gas: Spotpreise richten sich nach dem Wetter
  • Arcanum erleichtert Handel mit Herkunftsnachweisen
  • Strom: Spot verteuert sich
  • VIK-Indizes kaum verändert
  • Tesvolt-Speicher spart Strom bei der Fischzucht
  • Kohleausstiegsgesetz sorgt für Widerspruch
  • Uniper Q1-Q3: Höhere Jahresprognose
  • Eon und RWE schließen PPA für Großbritannien ab
  • Vorausschauende Wartung für die Heizung
  • Aufräumen nach Cyber-Attacke in Langenfeld
Enerige & Management > Stromnetz - Proaktives Verteilnetz soll Grünstrom optimal nutzen
Bild: Tom Bayer, Fotolia
STROMNETZ:
Proaktives Verteilnetz soll Grünstrom optimal nutzen
Der Energiekonzern Innogy SE testet im emsländischen Lengerich ein Konzept, mit dem sich Engpässe im Verteilnetz durch die steigende Einspeisung erneuerbarer Energien erkennen lassen.
 
Nach rund dreijähriger Vorbereitungszeit hat die Innogy SE im niedersächsischen Lengerich die nächste Projektphase für ihr „proaktives Verteilnetz“ gestartet. Dabei soll ein Konzept erprobt werden, mit dem sich Engpässe im Stromverteilnetz, die durch die stetig wachsende Einspeisung von Strom aus Wind- und Solaranlagen entstehen können, ausgleichen lassen. Zudem sollen geeignete Maßnahmen getestet werden, um solche Engpasssituationen bereits im Vorfeld zu verhindern. Ziel des Projektes ist es damit, Strom aus erneuerbaren Energien optimal zu nutzen und teure Netzausbaumaßnahmen möglichst zu vermeiden.

Im Rahmen des Praxistests wird nun das Zusammenspiel der einzelnen technischen Komponenten sowie der Austausch mit den aktuellen Prozessen in der Netzführung untersucht. „Wir sind zuversichtlich, dadurch wertvolle Erkenntnisse über den Nutzen und über die Zukunftsfähigkeit des Konzepts gewinnen zu können. So wird Lengerich zu einem wichtigen Baustein für das Gelingen der Energiewende“, ist Joachim Schneider, Bereichsvorstand Technik & Operations der Innogy SE überzeugt.

Derzeit sind in Deutschland mehr als 1,6 Mio. dezentrale regenerative Energieerzeugungsanlagen in Betrieb, die zu 95 % an die Verteilnetze angeschlossen sind. Um Lastspitzen und die fluktuierende Einspeisung erneuerbarer Energien besser in Einklang zu bringen, seien neue intelligente Leitsysteme nötig. Dazu müssen vorhandene Flexibilitäten bei der zeitlichen Verschiebung von Verbrauch oder Erzeugung optimal aufeinander abgestimmt und in bestehende Marktmechanismen integriert werden.

Die Erkenntnisse aus dem Projekt in Lengerich sollen in das Energiewende-Projekt „Designetz“ von Innogy einfließen und weiter vertieft werden. Bis 2021 wollen hier 46 Partnern gemeinsam ein Gesamtkonzept für die Energiewende entwickeln. An dem Projekt in Lengerich sind insgesamt sieben Unternehmen beteiligt. Neben Innogy und dem Verteilnetzbetreiber Westnetz nehmen auch die RWTH Aachen und die TU Dortmund sowie das OFFIS-Institut der Uni Oldenburg und die spezialisierten IT-Unternehmen BTC und Venios teil.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 18.10.2017, 12:50 Uhr

Mehr zum Thema