• US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 werden wahrscheinlicher
  • Strom: Spot billiger
  • Gas: Kurzfristiger Anstieg
  • Miese Stimmung in der heimischen Windbranche
  • "Die Wirtschaft will grünen Strom"
  • Potsdam nutzt nun Solarthermie für seine Fernwärme
  • BMW sichert sich Lithium im Wert von 540 Mio. Euro
  • Einfachere Zulassung für Mini-KWK-Anlagen
  • Kooperation für elektrische Mobilitätslösungen
  • Eon baut für BMW umfassende Ladeinfrastruktur auf
Enerige & Management > Regenerative - Privatpersonen bevorzugen Solarstrom im Haus
Bild: KB3 / Fotolia
REGENERATIVE:
Privatpersonen bevorzugen Solarstrom im Haus
Laut einer Studie hat sich eine Mehrheit in Deutschland für die Solarkraft als attraktivste Stromquelle ausgesprochen.
 

Die Mehrheit der Deutschen bevorzugt Solarstrom zur Versorgung im eigenen Haus. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Untersuchung des Münchner Ökostromprojektierers und Energieanbieters Green City AG in Deutschland. Den Angaben nach sprachen sich 59 % der 1 000 Befragten für Strom aus Solaranlagen, 38 % für Strom aus Windkraftanlagen und 26 % für Strom aus Wasserkraftwerken aus. Auch die Kernenergie und die Braunkohleverstromung hat noch Freunde, auch wenn ihre Zahl mit 5 % beziehungsweise 4 % der Teilnehmer gering ist.

Dass die Bedeutung von Wind- und Solarenergie in den nächsten fünf bis zehn Jahren zunehmen wird, glauben acht von zehn Deutschen. Die Bedeutung von Biomasse werde in den kommenden Jahren zudem immer wichtiger werden, schätzen 58 % (Wasserkraft: 56 %, Erdgas: 42 %, Kernkraft: 8 %, Kohlekraft: 7 %). 40 % der Befragten schätzen Erneuerbare-Energien-Anleihen als vertrauenswürdig ein. Zudem habe mehr als die Hälfte angegeben, dass direkte Investition in Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke sowie in die Biomasse für sie attraktiv seien.

 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.04.2019, 13:58 Uhr

Mehr zum Thema