• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > Stromnetz - Politik muss Notwendigkeit der Netze unterstreichen
Bild: Peter Holz
STROMNETZ:
Politik muss Notwendigkeit der Netze unterstreichen
Mel Kroon, Vorstandschef von TenneT, betonte anlässlich des ABB-Symposiums „12. Schwetzinger Energie-Dialog“ die Bereitschaft des Übertragungsnetzbetreibers zum Dialog mit der Bevölkerung, die vom Bau neuer Leitungen betroffen ist.
 
Nach Überzeugung von Kroon ist die Akzeptanz der Bevölkerung für den Bau neuer Übertragungsnetze unverzichtbar. „Wir sind auch bereit, jederzeit mit den Menschen vor Ort zu diskutieren und auf Ihre Bedenken einzugehen“, erklärte Kroon. Allerdings forderte er, beispielsweise vor dem Hintergrund der Diskussion um die Südlink-Leitung, gleichzeitig die Unterstützung der Politik ein, die klar Stellung beziehen und erklären müsse, dass die neuen Leitungen auch tatsächlich benötigt werden.
 
In seinem Vortrag unterstrich er auch die Notwendigkeit einer europäisch abgestimmten Energiepolitik. Er warnte vor allem vor nationalen Alleingängen bei der Schaffung von Kapazitätsmärkten. Dafür sei jedoch ein funktionierender CO2-Markt eine wesentliche Grundlage. Dann könne die Subventionierung der erneuerbaren Energien zurückgefahren werden und Gaskraftwerke hätten wieder die Chance, wirtschaftlich zu werden.
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 11.03.2014, 16:05 Uhr

Mehr zum Thema