• Energiemärkte wegen Rezessionsängsten schwach
  • Jena Batteries hat sich umbenannt
  • Wirtschaftsminister der Länder drängen auf Gaspreisdeckel
  • Oberverwaltungsgericht lässt Zeelink-Gaspipeline im Boden
  • Grundversorgungstarife in NRW mit weiter Spreizung
  • Baustart für LNG-Terminal Brunsbüttel
  • Stadtwerke Potsdam wieder in schwarzen Zahlen
  • Drohne nimmt Windkraftanlagen unter die Lupe
  • Erste Offshore-Produktionsanlage startet Testbetrieb
  • Verbände überwiegend positiv zu Energie-Gesetzesnovellen
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Platz für mehr Windräder durch neues Funkfeuer
Quelle: Shutterstock / Paul Biryukov
WINDKRAFT OFFSHORE:
Platz für mehr Windräder durch neues Funkfeuer
Rund um Funkfeuer der Flugsicherung gilt ein Schutzbereich von 15 Kilometern. Eine neue Anlage bei Hannover ist weniger empfindlich bei Störeinflüssen von Windkraftanlagen.
 
(dpa) − Die Deutsche Flugsicherung (DFS) nimmt nach Auseinandersetzungen mit Windkraftbetreibern ein neues Funkfeuer für den Luftverkehr in Niedersachsen in Betrieb. Bei der rund 1,5 Mio. Euro teuren Anlage in Sarstedt zwischen Hildesheim und Hannover handele es sich um ein sogenanntes Doppler-Drehfunkfeuer, teilte die DFS am 16. Dezember mit. Damit werde die Vorgängeranlage ersetzt, die bis Anfang 2019 etwa 100 Meter entfernt gestanden habe. Das neue Funkfeuer gehöre gemeinsam mit dem Funkfeuer im niedersächsischen Nienburg, das 2023 umgerüstet werde, zur künftigen Kerninfrastruktur der Doppler-Drehfunkfeuer in Deutschland. 

"Wir werden die Zahl der Anlagen reduzieren. Aber wir brauchen auch nach Umstellung auf die satellitenbasierte Flächennavigation, die wir bis 2030 umsetzen werden, bodengestützte Funkfeuer", erklärte Friedrich-Wilhelm Menge aus der DFS-Geschäftsführung. Damit sei gewährleistet, dass "jedes Flugzeug zu jedem Zeitpunkt sicher navigieren kann". Der Bestand der derzeit 52 Funkfeuer solle bis 2030 um etwa ein Drittel reduziert werden. 

Hintergrund der Investitionen in Sarstedt ist den Angaben zufolge, dass Windkraftbetreiber das Grundstück übernommen hatten, auf dem die Vorgängeranlage stand. Mit dem neuen Funkfeuer sei beides möglich − mehr Windkraftnutzung und eine sichere Navigation zum Flughafen Hannover, teilte die DFS mit. In der Auseinandersetzung mit Windkraftanlagenbetreibern seien mehrere Jahre vergangen, zwischenzeitlich sei ein konventionelles Funkfeuer eingesprungen. Funkfeuer funktionieren den Angaben zufolge wie ein Leuchtturm: Sie senden Funksignale aus, die die Piloten bei der Navigation unterstützen. 

Menge erklärte, der Schutzbereich um Funkfeuer habe einen Radius von 15 Kilometern. Die neue Anlage sei robuster im Falle von Störeinflüssen von Windkraftanlagen, daher seien mehr Windräder innerhalb des Schutzbereichs möglich. Bislang seien allein rund um das Funkfeuer Sarstedt knapp 120 Windräder genehmigt worden. 
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 16.12.2021, 09:30 Uhr

Mehr zum Thema