• Commodity-Preise legen zu
  • Steag-Chef Rumstadt legt Amt nieder
  • Bayerische Verteilnetzbetreiber fordern richtige Weichenstellungen
  • Inpower-Insolvenzverwalter spricht mit Investoren
  • Koalitionsvertrag stimmt Windbranche vorsichtig optimistisch
  • Gas.de muss aus dem Markt ausscheiden
  • Grüner Vor-Ort-Wasserstoff für das Projekt "H2goesRail"
  • Enercity peilt Rekordumsatz für das Jahr 2021 an
  • "Ohne Geothermie keine Wärmewende"
  • "Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"
Enerige & Management > Regenerative - Photovoltaik bald günstiger als alle fossilen Kraftwerke
Bild: Shutterstock/lovelyday12
REGENERATIVE:
Photovoltaik bald günstiger als alle fossilen Kraftwerke
Zwei Studien, eine Aussage: Strom aus erneuerbaren Quellen wird in wenigen Jahren günstiger sein, als ihn sogar schon bestehende fossile Kraftwerke liefern könnten.
 
Erneuerbare Energien sind bei den Stromgestehungskosten den konventionellen Kraftwerken aufgrund steigender CO2-Kosten in zunehmendem Maß überlegen. Zu dieser Erkenntnis kommen sowohl das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme IES für Deutschland wie auch die International Renewable Energy Agency (Irena) für den globalen Energiesektor.

Forschende des Fraunhofer ISE haben am 22. Juni die fünfte Auflage ihrer Studie zu den Gestehungskosten für Strom aus erneuerbaren Energien vorgelegt. Darin analysieren sie die aktuellen Kosten und prognostizieren die weitere Entwicklung auf Basis von technologiespezifischen Lernraten und Marktszenarien bis zum Jahr 2040. "Wind- und Solarkraftwerke in Deutschland besitzen nun deutlich geringere Stromgestehungskosten als konventionelle Kraftwerke. Durch die steigenden Kosten für CO2-Zertifikate ist selbst der Betrieb von bestehenden konventionellen Anlagen, betrieben mit Kohle und Gas, in den kommenden Jahren immer weniger wettbewerbsfähig", so Projektleiter Christoph Kost.

Durch die verschärften Anstrengungen zum Klimaschutz steigen auf der einen Seite die Kosten für den Betrieb von konventionellen Kraftwerken, auf der anderen Seite sind insbesondere die Stromgestehungskosten von PV-Kraftwerken auch gegenüber der letzten Studie von 2018 weiter gefallen. Aktuell erzielen PV-Anlagen je nach Anlagentyp und Sonneneinstrahlung Stromgestehungskosten zwischen 3,12 und 11,01 Ct/kWh. Beim Windstrom führen sinkende Anlagekosten zu Gestehungskosten von 3,94 bis 8,29 Ct/kWh für Onshore-Windenergieanlagen, was sie zur zweitgünstigsten Erzeugungstechnologie macht. Offshore-Windenergieanlagen sind mit knapp 7,23 bis 12,13 Ct/kWh deutlich teurer, was an den höheren Installations-, Betriebs- und Finanzierungskosten liegt. Im Vergleich dazu kommen potenzielle neue konventionelle Kraftwerke in Deutschland aktuell nicht unter Stromgestehungskosten von 7,5 Ct/kWh, so die Forschenden.

Ein Trend, der sich noch verstärken wird: Durch weitere technologische Fortschritte werden PV-Anlagen (auch Dachanlagen) und Windenergieanlagen an windreichen Standorten bis 2040 die durchschnittlichen Stromgestehungskosten aller fossilen Kraftwerke deutlich unterbieten, prognostiziert das ISE.
 
Erwartete Entwicklung der Kosten für Strom aus erneuerbaren
und fossilen Quellen im Vergleich. Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Quelle: Fraunhofer ISE
 
Die Entwicklung der Stromgestehungskosten verschiedener erneuerbarer Erzeugungsarten im letzten Jahrzehnt. Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Quelle: Irena

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt der Bericht "Power Generation Costs 2020" der Irena. Demzufolge hatten 62 % der im vergangenen Jahr weltweit neu hinzugefügten Erneuerbaren-Erzeugung niedrigere Stromgestehungskosten als die günstigste neue fossile Option. Mit weit voranschreitender Entwicklung würden die Erneuerbaren zunehmend auch günstiger produzieren als bestehende Kohlekraftwerke, so die International Renewable Energy Agency. 

Die Studie Stromgestehungskosten erneuerbare Energien (Juni 2021)   kann von der Webseite des Fraunhofer ISE heruntergeladen werden. Der Bericht Power Generation Costs 2020   ist auf der Irena-Webseite verfügbar. 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 22.06.2021, 14:35 Uhr

Mehr zum Thema