E&M exklusiv Newsletter:
E&M gratis testen:
Energie & Management > Frankreich - Paris hilft Gasversorgern
Quelle: Fotolia / daboost
Frankreich

Paris hilft Gasversorgern

Die französische Regierung will Verluste, die Versorgungsunternehmen durch einen verordneten Preisstop erleiden, ausgleichen.
Um die Verbraucher und Unternehmen vor den Folgen eines unkontrollierten Anstiegs der Energiepreise zu schützen, hatte die französische Regierung im Oktober einen Preisstop verhängt. Danach werden die reglementierten Preise für Gas bis zum 30. Juni 2022 auf dem Niveau des 1. Oktober 2021 eingefroren. In der Folge müssen viele Versorgungsunternehmen ihre Kunden in diesem Winter zu Preisen beliefern, die unter den Einkaufspreisen liegen.

In Paris geht man davon aus, dass die Großhandelspreise im Frühjahr wieder sinken, sodass den Versorgungsunternehmen eine geringe Marge verbleibt. Insgesamt darf das aktuelle Preisniveau aber vor Ende nächsten Jahres nicht überschritten werden. Die dadurch entstehenden Verlust sollen aus dem Staatshaushalt ausgeglichen werden.

Nach einem Bericht der Tageszeitung Le Figaro will die Regierung in Paris einen Zusatz zum Haushaltsgesetz einbringen, um die dafür nötigen Mittel bereitzustellen. Sie geht davon aus, dass sich die Einnahmeverluste der betroffenen Unternehmen auf 1,2 Milliarden Euro belaufen.

Nach dem Gesetzentwurf sollen alle Verluste ausgeglichen werden, die bis zum 30. Juni 2022 entstehen und bis dahin nicht ausgeglichen werden können. Kleinere Unternehmen, die weniger als 300.000 Kunden versorgen, erhalten vor dem 28. Februar eine Abschlagszahlung, um Engpässen in ihrer Kasse vorzubeugen. Die Regulierungsbehörde wurde beauftragt, die Verluste der Versorger genau zu berechnen, um Überkompensationen zu vermeiden.

Mittwoch, 3.11.2021, 15:08 Uhr
Tom Weingrtner
Energie & Management > Frankreich - Paris hilft Gasversorgern
Quelle: Fotolia / daboost
Frankreich
Paris hilft Gasversorgern
Die französische Regierung will Verluste, die Versorgungsunternehmen durch einen verordneten Preisstop erleiden, ausgleichen.
Um die Verbraucher und Unternehmen vor den Folgen eines unkontrollierten Anstiegs der Energiepreise zu schützen, hatte die französische Regierung im Oktober einen Preisstop verhängt. Danach werden die reglementierten Preise für Gas bis zum 30. Juni 2022 auf dem Niveau des 1. Oktober 2021 eingefroren. In der Folge müssen viele Versorgungsunternehmen ihre Kunden in diesem Winter zu Preisen beliefern, die unter den Einkaufspreisen liegen.

In Paris geht man davon aus, dass die Großhandelspreise im Frühjahr wieder sinken, sodass den Versorgungsunternehmen eine geringe Marge verbleibt. Insgesamt darf das aktuelle Preisniveau aber vor Ende nächsten Jahres nicht überschritten werden. Die dadurch entstehenden Verlust sollen aus dem Staatshaushalt ausgeglichen werden.

Nach einem Bericht der Tageszeitung Le Figaro will die Regierung in Paris einen Zusatz zum Haushaltsgesetz einbringen, um die dafür nötigen Mittel bereitzustellen. Sie geht davon aus, dass sich die Einnahmeverluste der betroffenen Unternehmen auf 1,2 Milliarden Euro belaufen.

Nach dem Gesetzentwurf sollen alle Verluste ausgeglichen werden, die bis zum 30. Juni 2022 entstehen und bis dahin nicht ausgeglichen werden können. Kleinere Unternehmen, die weniger als 300.000 Kunden versorgen, erhalten vor dem 28. Februar eine Abschlagszahlung, um Engpässen in ihrer Kasse vorzubeugen. Die Regulierungsbehörde wurde beauftragt, die Verluste der Versorger genau zu berechnen, um Überkompensationen zu vermeiden.

Mittwoch, 3.11.2021, 15:08 Uhr
Tom Weingrtner

Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.