• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Smart Grids - Open-Source Plattform für intelligente Netze
Bild: Fotolia.com, Ben Chams
SMART GRIDS:
Open-Source Plattform für intelligente Netze
Eine Gruppe deutscher Verteilnetzbetreiber hat die EWE-Tochtergesellschaft BTC Business Technology Consulting beauftragt, Anwendungen zu entwickeln, um die Komplexität des Schnittstellenproblems in Energienetzen zu reduzieren.
 
Ziel des Projekts, das von einem Konsortium unter dem Namen „openKonsequenz“ vergeben wurde, ist es, Software auf einer Open-Source-Plattform bereitzustellen. Diese soll das Schnittstellen-Management zwischen ERP-, SCADA- und Geoinformationssystemen optimieren und die Abhängigkeit von unterschiedlichen Anbietern beseitigen. Damit wollen die Auftraggeber der Heterogenität der Software-Landschaft im Energiebereich Rechnung und die Integration verschiedener Lösungen im Rahmen von intelligenten Netzen erleichtern.

Das Konsortium „openKonsequenz“ wurde von der MDN Main-Donau-Netzgesellschaft, Nürnberg, der NETRION, Mannheim, der e-netz Südhessen, Darmstadt, der Netz Leipzig und der Netz plus Service, Kassel, gegründet.

Die sogenannte „openK platform“ wird als Eclipse Open-Source-Projekt nach den Leitlinien der Eclipse Foundation entwickelt. BTC hat angekündigt, Zwischen- und Endergebnisse des Projekts der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und deren Anregungen auch aufzugreifen. Nach sechs Monaten soll das Projekt abgeschlossen sein.
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 / 9396075
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Dienstag, 24.02.2015, 17:10 Uhr

Mehr zum Thema