• Gas: Uneinheitlich ins Wochenende
  • Strom: Sonntag für null Euro
  • Stadtwerke Herne bilden Joint Venture
  • Innogy gibt grünes Licht für Offshore-Windpark Kaskasi
  • Innovationschef verlässt EnBW
  • Auch kleine Windräder liefern viel Strom
  • Wilken will Kunden bei Mako2020 entlasten
  • Enervie fährt gutes Ergebnis ein
  • Investor First State neuer MVV-Großaktionär
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
Enerige & Management > Netze - Oldenburger Stadtrat spricht  sich für EWE Netz aus
Bild: Fotolia.com, WestPic
NETZE:
Oldenburger Stadtrat spricht sich für EWE Netz aus
Das Strom- und Gasnetz in Oldenburg soll einem Zeitungsbericht zufolge auch künftig von der EWE Netz GmbH betrieben werden.
 
Im Verfahren um die Konzessionsverträge ist die Oldenburger Energie-Genossenschaft Olegeno gegenüber dem bisherigen Konzessionsinhaber EWE Netz GmbH unterlegen. Nach einem Bericht der Nordwest-Zeitung (NWZ) steht im Oldenburger Stadtrat eine Mehrheit für die Konzessionsvergabe ab 2014 für die Strom- und Gasnetze an die EWE Netz. Eine endgültige Entscheidung wurde danach allerdings aufgrund noch offener Verfahrensfragen auf Ende Januar vertagt. Zuvor wollen die Grünen das Thema fraktions- und parteiintern noch einmal beraten.

In Oldenburg hatten sich die EWE Netz GmbH und die Olegeno um die Strom- und Gaskonzession beworben. Das Konzept der Genossenschaft sah einen Rückkauf der Netze vor. Dabei sollte jeder mit dem Netz verdiente Cent in die kommunale Energiewende reinvestiert werden. In einem Gutachten, das der Stadtrat in Auftrag gegeben hatte, wurde der Genossenschaft aber attestiert, dass ihr Finanzierungskonzept nicht tragfähig sei. Nach Darstellung der Genossenschaft könne man von Investoren eine verbindlichen Zusagen erwarten, wenn der Netzbetreiber EWE im Konzessionsverfahren keine belastbaren Aussagen zum Zustand der Netzinfrastruktur mache. Bei den Grünen war danach das Misstrauen in das Verfahren gewachsen - auch weil sie selbst nicht bei den Gesprächen mit den Gutachtern dabei sein durften. Sie warfen der Stadt daraufhin vor, nicht genügend transparent und neutral verfahren zu haben und forderten eine Überprüfung durch die Landeskartellbehörde. Auch die Linken sprachen sich dafür aus, das Konzessionsverfahren noch einmal neu aufzurollen.

Am Ergebnis der endgültigen Abstimmung im Stadtrat Ende Januar wird sich derweil wohl kaum mehr etwas ändern. Die Mehrheit im Stadtrat aus SPD, CDU, FDP und Freien Wählern hat sich klar für eine Konzessionsvergabe an die EWE Netz GmbH ausgesprochen.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 30.12.2013, 13:56 Uhr

Mehr zum Thema