• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Biogas - Ökogas für Veganer
Bild: Fotolia.com, Stephan Leyk
BIOGAS:
Ökogas für Veganer
Der Ökogasversorger Polarstern liefert jetzt Biomethan, das die Anforderung des Gebäudeenergiegesetzes und Dena-Biogasregisters erfüllt. Und Gas eigens für Veganer.
 
Das Münchner Unternehmen hat sein Ökogas-Angebot für drei Kundengruppen differenziert. Die Produktvarianten unterscheiden sich nach Angaben von Polarstern vor allem beim Substrat, aus dem das Biomethan erzeugt wird. Bei Variante 1 handle es sich um Gas aus biogenen Rest- Abfallstoffen überwiegend von Industriebetrieben und Kommunen. Variante 2 stamme aus Biogasanlagen, die pflanzliches Substrat verwenden. Das dritte Produkt trage Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und dem Kriterienkatalog des Dena-Biogasregisters Rechnung. Alle drei Ökogas-Produkte sind Angaben des Unternehmens TÜV-zertifiziert.

„Der Gasmarkt differenziert sich aktuell stark, weil sich die Bedürfnisse der Zielgruppen immer mehr unterscheiden“, sagt Florian Henle, Mitgründer und Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers. Wegen der CO2-Bepreisung fossiler Brennstoffe wollen mehr und mehr Haushalte von Erdgas auf Ökogas umstellen, beschreibt der die Zielgruppe, die Polarstern mit Variante 1 im Auge hat.

Während die Substrate für dieses Gas noch geringe Anteile tierischen Ursprungs enthalten können, ist das zweite Produkt für Veganer gedacht. Der Tarif dafür sei „etwas höher“. Der höchste Tarif fällt für die dritte Variante an. Vorgesehen ist es für Verbraucher, die ein Eigenheim errichten oder sanieren und sich das Heizen mit Ökogas nach dem GEG anrechnen lassen wollen. Hintergrund: Biomethan, das die Kriterien erfüllt, kann mit einem niedrigen Primärenergiefaktor bei der Ermittlung des Primärenergiebedarfs des Gebäudes angesetzt werden.

Alle Gasprodukte des Anbieters, der seit 2011 auf dem Markt ist und bundesweit liefert, seien zu 100 % Biogas. Die Zahl der Kunden sei zuletzt jährlich im „mittleren zweistellige Prozentbereich“ gewachsen, sagt eine Unternehmenssprecherin.
 
 

Manfred Fischer
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 10.02.2021, 15:39 Uhr

Mehr zum Thema