• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
KLIMAPOLITIK:
OECD warnt vor enormen Klimafolge-Kosten
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) hat in ihrem aktuellen Umweltausblick eine Zunahme der Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 37 % prognostiziert, wenn keine zusätzlichen Maßnahmen für den Klimaschutz umgesetzt werden.
 
In diesem Fall sei mit irreversiblen Schäden zu rechnen, schreibt die OECD und rechnet bis 2050 sogar mit einem Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre um 52 %. Um den steigenden Bedarf an Nahrungsmitteln und Biokraftstoffen zu decken, würde die Landnutzung bis 2030 schätzungsweise um 10 % zunehmen. Weitere Folgen wären, dass eine Milliarde Menschen  bis 2030...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 06.03.2008, 12:45 Uhr