• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
Enerige & Management > Gas - Norwegisches LNG-Terminal verschifft wieder
Quelle: Fotolia / Dmitry Naumov
GAS:
Norwegisches LNG-Terminal verschifft wieder
Von Norwegen kann der Kontinent nun binnen Tagen mehr Flüssigerdgas beziehen. Das Terminal in Hammerfest ist repariert.
 

Das Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im norwegischen Hammerfest ist nach Abschluss fast zweijähriger Reparatur wieder in Betrieb. Dies meldete der Betriebsführer Equinor (vormals Statoil) am 2. Juni. Das Verflüssigungs- und Verschiffungsterminal war im September 2020 in Brand geraten.

Laut Equinor werde die Produktion jetzt schrittweise hochgefahren. Im Normbetrieb werden ab Hammerfest mehr als 5 % der norwegischen Gasexporte verschifft. Das sind 6,5 Mrd. Kubikmeter pro Jahr - was etwa dem Bedarf von 6,5 Mio. europäischen Haushalten entspricht. Das bedeutet, Norwegen kann nun mehr Gas exportieren und Ausfälle von russischem Gas für Europa durch den Ukrainekrieg teilweise kompensieren.

Drei LNG-Tanker - "Arctic Voyager", "Arctic Lady" und "Arctic Princess" - ankern bereits vor Melköya, um die neuen Schiffsladungen aufzunehmen. Normalerweise dauert es laut Equinor vier bis fünf Tage, um die LNG-Lagertanks zu füllen, bevor ihr Inhalt in Tanker gepumpt wird. Im Vollbetrieb sticht wieder alle fünf Tage ein LNG-Tanker in Hammerfest in See. Partner von Equinor beim LNG-Terminal Hammerfest sind Petoro, Total, Neptune und Wintershall Dea.

 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 02.06.2022, 16:37 Uhr

Mehr zum Thema