• Strom gibt etwas nach, Gas geht leicht nach oben 
  • ÜNB korrigieren stillschweigend Direktvermarktungs-Zahlen
  • Branchenverband nutzt Delle bei E-Autoverkauf für Forderungen
  • Björn Nullmeyer bleibt WPD-Vorstand
  • Iberdrola bündelt Deutschland-Aktivitäten mit neuem Chef
  • Neue Glasfaser-Ausbaugebiete in Osnabrück festgelegt
  • Doppelte Abrechnung unter dieser Stadtwerke-Nummer
  • Gewinn und Verlust bei BP
  • SW Merseburg versorgen sich selbst mit LNG
  • Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Enerige & Management > Gasnetz - Nord Stream 1 und 2 offenbar stark beschädigt
Quelle: Shutterstock / Dabarti CGI
GASNETZ:
Nord Stream 1 und 2 offenbar stark beschädigt
Die beiden Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 sind wohl sabotiert worden. Das ist der Stand.
 
(dpa) – Auf dem Grund der Ostsee ist es offenbar zu großen Schäden an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 gekommen. Langsam wird das Ausmaß deutlich. Die Ursache ist noch unklar, es gibt aber Vermutungen. Offenbar sind sie stark beschädigt.

In der Nacht zum 26. September war zunächst in einer der beiden Röhren der Pipeline Nord Stream 2 ein starker Druckabfall festgestellt worden. Am Abend des gleichen Tages meldete dann auch der Betreiber von Nord Stream 1 einen Druckabfall – in diesem Fall für beide Röhren. Am nächsten Tag teilte die dänische Energiebehörde mit, es gebe insgesamt drei Gaslecks nahe der Insel Bornholm – zwei Lecks an Nord Stream 1 nordöstlich der Ostsee-Insel sowie eines an Nord Stream 2 südöstlich der Insel.

Die Ursache dafür sei bislang nicht geklärt, zitiert die Deutsche Presseagentur Sicherheitskreise. Jedoch spreche einiges für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des technischen Aufwands eigentlich nur ein staatlicher Akteur infrage kommen.

Nach Ansicht des polnischen Regierungschefs Mateusz Morawiecki sind die Lecks auf Sabotage zurückzuführen. Auch Russland schließt Sabotage oder andere Gründe nicht aus.

Laut Nord-Stream-2-Sprecher Ulrich Lissek sind die Leitungen so verlegt, dass eine gleichzeitige Beschädigung mehrerer Rohre etwa durch einen einzelnen Schiffsunfall höchst unwahrscheinlich ist. Auch ein Experte für Unterwasserroboter verwies im Gespräch mit der Deutschen Presseagentur auf die extrem hohen Sicherheitsstandards und die sehr robuste Bauweise der Leitungen. Aus seiner Sicht kommt nur eine bewusste Manipulation in Frage.

Gesehen hat die Lecks noch niemand

Gesehen hat die Lecks noch niemand. Erahnen lassen sie sich aber schon jetzt: Das dänische Militär veröffentlichte erste Aufnahmen von einer gewaltigen Menge an Blasen an der Wasseroberfläche. Aus dem Leck an Nord Stream 2 ströme derzeit „richtig, richtig viel Gas“, wurde der Leiter der dänischen Energiebehörde, Kristoffer Böttzauw, von der Zeitung Berlingske zitiert. Dies bedeute, dass das Wasser äußerst aufgewühlt sei. Angesichts dieser Menge Gas könne es sich nicht um einen kleinen Riss in der Pipeline handeln. „Das ist ein richtig großes Loch“, sagte Böttzauw demnach. Die Bereiche, in denen die Wasseroberfläche unruhig ist, haben demnach Durchmesser von Hunderten Metern.

Zumindest direkt über den Gaslecks besteht für die Schifffahrt Gefahr. Nach Angaben der dänischen Energiebehörde können Schiffe den Auftrieb verlieren, wenn sie in das Gebiet hineinfahren. Zudem bestehe möglicherweise eine Entzündungsgefahr. Außerhalb der Zone gebe es keine Gefahr, auch nicht für die Einwohner von Bornholm und der kleinen Nachbarinsel Christianso. Die dänische Schifffahrtsbehörde hat für den Schiffsverkehr entsprechende Sperrzonen eingerichtet.

Keine unmittelbare Gefahr

In Deutschland sieht das für die hiesigen Pipeline-Abschnitte zuständige Bergamt Stralsund zumindest keine unmittelbare Gefahr einer Verschlimmerung der Lage: „Eine weitere Schadensausbreitung dürfte aus technischer Sicht – nach gegenwärtigem Stand – unwahrscheinlich sein“, teilte die Behörde mit. Der Druck in den Leitungen habe sich entsprechend der Wassertiefe auf einem niedrigen Niveau eingestellt.

Da eines der Lecks in schwedischen Hoheitsgewässern liegt, wurden sowohl in Schweden als auch Dänemark am Dienstag Krisenstäbe einberufen. Als man von den Lecks erfahren habe, sei das Krisenmanagement zusammengerufen worden, an dem mehrere Ministerien und Behörden beteiligt seien, sagte die schwedische Außenministerin Ann Linde der Zeitung Aftonbladet.
 
 

dpa
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 27.09.2022, 16:41 Uhr

Mehr zum Thema