• Planbarkeit wird Schlüssel für die Gaswirtschaft
  • Mainova versorgt sich mit mehr grünem Strom
  • Nord-Stream-Pipelines möglicherweise sabotiert
  • B.KWK-Kongress: KWK als Lückenschließer
  • Landeswirtschaftsministerin lehnt zwei Strompreiszonen ab
  • Polizeifreie Türme
  • Index zur Strompreisentwicklung steigt stetig
  • Strom folgt Gas moderat nach unten
  • Unklarheit über Nord Stream 2
  • Umsatzsteuersenkung auf Gas und Schutzschirm für Stadtwerke
Enerige & Management > Photovoltaik - Noch viel Potenzial bleibt ungenutzt
Bild: Shutterstock
PHOTOVOLTAIK:
Noch viel Potenzial bleibt ungenutzt
Ende 2020 waren in Deutschland 1,3 Mio. Photovoltaikanlagen auf den Dächern von Ein- und Zweifamilienhäusern installiert. Damit sind 89 % der infrage kommenden Flächen noch ungenutzt.
 

Auf Bundesländerebene erreicht Baden-Württemberg mit 21 % den Spitzenwert. Insbesondere in Ostdeutschland besteht dagegen noch ein sehr hohes Solarpotenzial. Die durchschnittliche Anlagengröße im Kleinanlagensegment erreichte 2020 bereits 7,5 kWp. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Bonner Beratungshaus EUPD Research erstellt hat.

Danach haben allein im vergangenen Jahr 150.000 private Haushalte eine PV-Anlage errichtet. Genutzt werden dennoch nur 11 % der möglichen Standorte.

„Bereits die Analyse nach Anzahl der Dachflächen legt ein enormes Solarpotenzial bei Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland offen. Neben der reinen Anzahl wächst seit Jahren auch die durchschnittliche Anlagenleistung, sodass zunehmend die Dachpotenziale für die Photovoltaik nicht einzig quantitativ, sondern ebenso qualitativ genutzt werden“, erklärte dazu Martin Ammon, Geschäftsführer von EUPD Research.

Zugleich verweist er darauf, dass Speicherlösungen für die Eigennutzung des Stroms, beispielsweise auch in Kombination mit Lademöglichkeiten für E-Autos, die Verfügbarkeit optimieren können.

 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 07.04.2021, 16:14 Uhr

Mehr zum Thema