• Fast ein Fünftel der Stadtwerke hält Smart City für unwesentlich
  • Kaltes Wetter treibt Gas- und Strompreise nach oben
  • Gasnotierungen ziehen wetterbedingt etwas an
  • Bayern will Aktualisierung der Nationalen Wasserstoffstrategie
  • Abrupte Trennung: Heidjers Stadtwerke brauchen neuen Chef
  • Kritische Infrastruktur soll besser geschützt werden
  • Gemeindewerke Haßloch ab Januar unter neuer Führung
  • Dena begrüßt Wachstumsprognose der Weltenergieagentur
  • Neue Geschäftsmodelle für klimafreundliche Immobilien
  • Ökonomen fordern pragmatische Energiepolitik
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Nico Rosberg wirbt für Elektromobilität im Alltag
Nico Rosberg an einer Schnellladesäule von EnBW, Quelle: EnBW/David Daub
ELEKTROFAHRZEUGE:
Nico Rosberg wirbt für Elektromobilität im Alltag
Der Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ist neuer Markenbotschafter der EnBW und wird sich in einer bundesweiten Kampagne für die Alltagstauglichkeit der E-Mobilität einsetzen.
 
So viele Menschen wie möglich für nachhaltige Mobilität begeistern − dies ist Ziel, das sich der Karlsruher Konzern und Nico Rosberg gesteckt haben. In einer bundesweit angelegten Kampagne im Fernsehen, digital und Social Media will der Energiekonzern die Bekanntheit des Formel-1-Fahrers nutzen, um den Menschen die Elektromobilität als "selbstverständlichen Teil eines nachhaltigen Lebensstils" näherzubringen. Dies gibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom 16. August bekannt.

Wie Timo Sillober, Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW, darin anführt, sorge die EnBW mit dem Ausbau seiner Schnellladeinfrastruktur für ausreichend öffentliche Ladepunkte und komfortable Alltagstauglichkeit. "Nico ist der perfekte Partner für diese Botschaften". Sillober verweist zudem auf eine Statistik, laut der ein Autofahrer, der einmal auf die Elektromobilität umsteige, in der Regel nicht mehr zum Verbrenner zurückkehre. Ein elektrischer Antrieb sei umweltfreundlich, lasse sich auch ohne heimische Lademöglichkeit leicht in den Alltag integrieren und stehe zugleich für ein völlig neues Fahrgefühl.

"Meine Leidenschaft ist der Einsatz für eine nachhaltige Zukunft", wird Rosberg in der Mitteilung der EnBW zitiert. "Mobilität und Fahrspaß sollen auch weiterhin möglich sein. Und das idealerweise, ohne die Umwelt und nachfolgende Generationen zu belasten." Mobil zu sein ohne schlechtes Gewissen, sondern "mit richtig viel Spaß" ist das Gefühl, das Rosberg in die Breite tragen möchte. 

Das Unternehmen baut seit Jahren die Schnellladeinfrastruktur in ganz Deutschland aus und betreibt mit rund 600 Standorten das nach eigenen Angaben größte Schnellladenetz hierzulande. 2025 sollen es bereits 2.500 Schnellladestandorte sein. Neben dem Anfang August fertiggestellten Ladepark an der A8 in Rutesheim nordwestlich von Stuttgart befinden sich noch weitere "HyperHubs" im Bau wie etwa der größte Schnellladepark Europas am Kamener Kreuz oder der Schnellladepark in Unterhaching bei München. Beide sollen ebenfalls noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 16.08.2021, 10:57 Uhr

Mehr zum Thema