• Abwärtsfahrt an allen Märkten
  • Weitere zwei Kilometer für Nord Stream 2
  • EEG-Verordnungspaket stößt auf Kritik
  • Letzter Brennelementwechsel in Lingen
  • Glasfaser-Unternehmen sammelt 1 Milliarde Euro ein
  • Floating-PV ohne nennenswerte Umweltauswirkungen
  • Erdwärme hilft CO2-Emissionen zu senken
  • Denkfabrik fordert "Windenergie-an-Land-Gesetz"
  • Neuer COO bei Oersted
  • Greenpeace nennt Braunkohleentschädigung um Milliarden überhöht
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Neues System für dynamisches Lademanagement
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Neues System für dynamisches Lademanagement
Das Schweizer Technologieunternehmen Ecocoach hat ein Lastmanagementsystem für Elektrofahrzeuge entwickelt, das sowohl in Wohnimmobilien als auch in Unternehmen zum Einsatz kommen soll.
 
Das System mit der Bezeichnung Eco Charging Coach kann einer Mitteilung des Herstellers zufolge bis zu zehn AC-Ladestationen managen. Sowohl ein statisches als auch ein dynamisches Lastmanagement seien möglich.

Ein dynamisches Lademanagement optimiert die Gesamtlast einer Liegenschaft und steuert die Ladevorgänge nach bestimmten Parametern automatisch. Dabei könnten optional auch Energiespeicher einbezogen werden, um die verfügbare Ladeleistung zu erhöhen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Installation beim Kunden sowie das Monitoring der Prozesse erfolgen über eine grafische Oberfläche. Dazu seien keine Programmierkenntnisse erforderlich. Die Verbrauchsdaten können gebündelt exportiert oder unmittelbar an externe Abrechnungslösungen übertragen werden.
 
Ecocoach-Projektleiter Jan Schmid überprüft die Ladeleistung
der Station mit der App zum Eco Charging Coach
Bild: Ecocoach AG

Zweck der IT-Lösung, die Ladesäulen verschiedener Hersteller ansprechen kann, ist es, Lastspitzen zu vermeiden und den Netzanschluss von Wohngebäuden oder Unternehmen nicht zu überlasten. Die Software hat Ecocoach selbst entwickelt, während die Hardware-Komponenten des Charging Coach vom Automatisierungstechnik-Anbieter Beckhoff aus dem nordrhein-westfälischen Verl geliefert werden.

Benjamin Friedrich bezeichnet den Eco Charging Coach als zukunftssichere und flexible Energiemanagementlösung für Ladestationen. „Er ist nicht nur technologieoffen, sondern arbeitet auch problemlos mit Abrechnungslösungen und Backends anderer Anbieter zusammen“, versichert der leitende Geschäftsfeldentwickler von Ecocoach. Damit sei das System universell einsetzbar. Erste Projekte mit dem neuen Lastmanagement hat das Unternehmen, das seinen Sitz in Brunnen am Vierwaldstättersee und eine Niederlassung in Berlin hat, für Mitte 2021 angekündigt.

Gleichzeitig wendet sich Ecocoach mit einem „Support-Programm“ an Installateure und will diese bei der technischen Planung der Ladetechnik und der Erstellung eines Ladekonzepts unterstützen. Sie sollen damit befähigt werden, eigenständig Ladelösungen anzubieten.
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 27.01.2021, 16:14 Uhr

Mehr zum Thema