• Strom und CO2 fester, Erdgas wenig verändert
  • Darf ein Grundversorger einfach so aufgeben?
  • Smart City House in Osnabrück ins Leben gerufen
  • Schnellladepark verbindet künftig Berlin und München
  • EU sucht Weg aus dem Energiepreisdilemma
  • Aus Creos und Enovos wird Encevo
  • Die Welt gewinnt Erneuerbaren-Jobs, Deutschland verliert sie
  • Impulse für den Glasfaserausbau
  • BGH fällt kein Urteil im Streit über Solarmodule als Anlageobjekte
  • Stromnetzbetreiber rüsten auf
Enerige & Management > Photovoltaik - Neuer Höchstwert im Juni
Quelle: Fotolia/Franz Metelec
PHOTOVOLTAIK:
Neuer Höchstwert im Juni
7,8 Mrd. kWh Strom wurden im Juni 2021 durch Photovoltaikanlagen erzeugt. Das stellt laut dem BDEW einen neuen Höchstwert für Deutschland dar.
 
Viel Sonne und der steigende Ausbau von Photovoltaikanlagen haben im Juni 2021 zu einem neuen Höchstwert bei der Stromerzeugung aus Solarenergie geführt. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW).

7,8 Mrd. Kilowattstunden wurden im vergangenen Monat durch Photovoltaikanlagen erzeugt. Dies sind 11 % mehr als im bislang Photovoltaik (PV)-stärksten Monat, dem Juni 2019, in dem der Wert bei 7,0 Mrd. kWh gelegen hatte.

Doch um das neue Klimaziel 2045 zu erreichen, müsse der PV-Ausbau in den kommenden Jahren weiter an Tempo zulegen, so der BDEW unter Berufung auf aktuelle eigene Berechnungen: Um bis 2045 klimaneutral leben und wirtschaften zu können, sind bis 2030 mindestens 150.000 MW installierte PV-Leistung notwendig. Das entspricht einem Zubau von jährlich rund 10.000 MW bis 2030. Heute sind knapp 50.000 MW Photovoltaik installiert, im vergangenen Jahr sind 4.800 MW hinzugekommen – der höchste Wert seit 2012.

"100.000 MW Photovoltaik in nur einem Jahrzehnt zuzubauen, erfordert einen nie dagewesenen PV-Boom. Das Ziel ist aber erreichbar, wenn die Politik jetzt die richtigen Hebel in Bewegung setzt", sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Notwendig sei ein konsistenter Instrumentenmix aus finanziellen Anreizen für Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger, mehr Flexibilität bei der Wahl der Nutzung des erzeugten PV-Stroms und eine deutliche Entbürokratisierung rund um den Bau und die Nutzung von PV-Anlagen.

Bund und Länder müssten zudem mehr Flächen für PV-Anlagen bereitstellen, zum Beispiel durch eine PV-Pflicht für öffentliche Neubauten oder innovative Konzepte wie Agri-PV oder schwimmende Solar-Anlagen. 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 22.07.2021, 14:26 Uhr

Mehr zum Thema