• Weitere Aussichten: Unterdurchschnittliche Temperaturen
  • EnBW integriert Batteriewechselstationen
  • Ewald Woste ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Steag
  • Gasmangellage bleibt bei normalem Winter unwahrscheinlich
  • Oersted-Deutschlandchef wird BWO-Vorstandsvorsitzender
  • Aurubis-Abwärme heizt Hafencity und Gewerbegebiet in Hamburg
  • "Für Deutschland besonders attraktiv ist die Nordsee"
  • Wechsel an der Bayernwerk-Spitze
  • Südeuropäische Wasserstoff-Pipeline soll bis 2030 kommen
  • Oberfranken wollen neue Windkraftanlagen
Enerige & Management > Personalie - Neuer Geschäftsführer in Luckau-Lübbenau
Quelle: Fotolia / s_l
PERSONALIE:
Neuer Geschäftsführer in Luckau-Lübbenau
Der langjährige Geschäftsführer der Stadt- und Überlandwerke Luckau-Lübbenau, Christoph Kalz, geht in den Ruhestand. Sein Nachfolger kommt aus der Region.
 
Viel Aufhebens um seine Person scheint er zum Abschied nicht machen zu wollen. Fast 30 Jahre führte Christoph Kalz die Geschäfte der Stadt- und Überlandwerke GmbH Luckau-Lübbenau (SÜLL). Als ihn die hauseigene Stadtwerkezeitung kürzlich nach den Anfängen befragte, antwortete er lapidar: „Es war notwendig, dass es einer macht. Ich habe es gemacht und alle waren damit zufrieden.“ Am ersten Oktober hat er es zum letzten Mal „gemacht“, im November geht er in den Ruhestand.

Anfang des Monats übernahm Steffen Müller die Geschäftsführung der SÜLL. Bereits seit August arbeitet sich der Maschinenbauingenieur und Wirtschaftsfachwirt, Jahrgang 1967, in sein neues Aufgabenfeld ein. Zuvor war er bei der Leag in Cottbus tätig. Dort war er für die Instandhaltung von vier Kraftwerken verantwortlich und Chef von 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Wie die Stadtwerkezeitung schreibt, bringt er umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet erneuerbarer Energien mit.

Müller, der mit seiner Frau und zwei Kindern in Lübbenau lebt, erkennt bei den Stadtwerken „riesengroßes Potenzial“ im Hinblick auf grüne Energien. „Ich sehe die SÜLL hier in der Region auch als Treiber und wichtigen Baustein auf dem Energiemarkt sowie bei der Energiewende. Natürlich werden wir uns in den nächsten Monaten weitergehend mit alternativen Energielösungen beschäftigen“, erklärte er im Interview mit der Hauszeitung.
 

Manfred Fischer
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 05.10.2022, 16:23 Uhr

Mehr zum Thema