• Strom- und Gaspreise erreichen neue Rekorde
  • "Nicht vorstellbare" Preissteigerung bei Holzpellets im August
  • ACER probiert es nochmal mit der Strommarkt-Teilung
  • Wilken bietet Rundum-Lösung für AS4
  • Brüssel pocht auf Mehrwertsteuer
  • BDI: Niedrigwasser führt unweigerlich zu Produktionsstopps
  • Förder-Aus für Gasheizungen in Kraft - kommt "zur Unzeit"
  • Bund soll und will stärker von hohen Energiepreisen entlasten
  • Schwerin erhöht Erdgaspreise um bis zu 70 Prozent
  • Der sechste Standortgüte-Zertifizierer
Enerige & Management > Regenerative - "Neuen Strommarkt statt Differenzverträgen"
Quelle: Shutterstock / Jevanto Productions
REGENERATIVE:
"Neuen Strommarkt statt Differenzverträgen"
Der Bundesverband Erneuerbare Energie will keine Differenzverträge (CfD) für die Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energieerzeuger. Stattdessen solle der Marktrahmen verbessert werden.
 
Mit dem absehbaren Ende der Förderung durch die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werden neue Finanzhilfen für den Ausbau diskutiert. Auch
Differenzverträge (Contracts for Difference - CfD), stehen zur Diskussion, um potenziell Entlastungen bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu erzielen und dennoch mehr erneuerbare Stromerzeuger auszubauen. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) sieht jedoch in der aktuell diskutierten Ausgestaltung von CfD vor allem Risiken und fordert stattdessen eine Neugestaltung des Marktrahmens.

„Die Einführung eines CfD-Förderrahmens kann zu Risiken für Investitionen in erneuerbare Energien führen, denn volkswirtschaftliche Mehrkosten, die die Umsetzung der Energiewende gefährden, sind nicht auszuschließen“, warnte BEE-Präsidentin Simone Peter. Die Einführung von CfD würde der Beteiligung an der Energiewende und somit auch der Akzeptanz schaden, fürchtet der BEE. Für besser hält er, Erneuerbaren-Anlagen so preiswert wie möglich und mit hoher Bürgerbeteiligung auszubauen.
  "CfD verteuern Ausbau von erneuerbaren Erzeugern"

Betreiber von Erneuerbare-Energie-Anlagen planten bei der Gebotsabgabe für EEG-Ausschreibungen geschätzte Erlöse ein. „Bei einer CfD-Fördersystematik würden sich die Gebote, um mögliche Risiken abzupuffern, erhöhen, so dass die Umsetzung der Energiewende insgesamt teurer wird“, sagte Simone Peter.

Die zentralen Fragen der aktuellen und zukünftigen Systematik im Bereich erneuerbare Energien müssten sich immer auf die optimale Umsetzung der Energiewende beziehen. Daher sollten sie in einem entsprechenden Rahmen wie der Plattform „Klimaneutrales Stromsystem“ besprochen werden, sagt der BEE. "Das Gremium ist im Koalitionsvertrag genannt und sollte unverzüglich die Arbeit aufnehmen“, forderte Peter abschließend.

Die BEE-Stellungnahme zu Differenzverträgen   steht als PDF zum Download bereit.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 25.02.2022, 16:24 Uhr

Mehr zum Thema