• Gas-Sorgen treiben auch Strompreise an
  • Baustart für Wilhelmshafener LNG-Terminal
  • Auch die Ostsee kommt den Gigawatt-Windparks näher
  • Vattenfall verheiratet Kältezentrum und Großwärmepumpe
  • Kommt Gas-Umlage gegen Liquiditätsnöte?
  • Rostock soll Wasserstoff-Drehscheibe werden
  • Förderung für Stuttgarter Wasserstoffpipeline bewilligt
  • Weiterer EnBW-Solarpark mit 300 MW offiziell eröffnet
  • Integration der Strommärkte schreitet trotz Krise voran
  • Neuer Netz-Chef in Völklingen
Enerige & Management > Photovoltaik - Neue Solar-Aufträge für Steag-Tochter in Südeuropa
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Neue Solar-Aufträge für Steag-Tochter in Südeuropa
In Südspanien und auf Sizilien punktet die Steag Solar Energy Solutuons GmbH mit den nächsten größeren Freiflächenprojekten. Auftraggeber ist jeweils die KGAL-Gruppe.
 
Die Steag GmbH, in den 1930er Jahren als "Steinkohlen-Elektrizität AG" gegründet, arbeitet weiter daran, dass das "S“"im abgekürzten Firmennamen demnächst nicht mehr für "Steinkohle", sondern für "Solarenergie" steht. Denn das Tochterunternehmen Steag Solar Energy Solutions (Sens) hat sich die nächsten, durchaus üppigen Aufträge gesichert.

Für die KGAL-Gruppe mit Sitz in Grünwald bei München, als Investment- und Asset-Manager seit Jahren in der grünen Energiewirtschaft unterwegs, erweitert Sens einen ohnehin schon vereinbarten Solarpark im Norden Siziliens um 250 auf knapp 700 MW Leistung. Der Baubeginn für den ersten Teilabschnitt dieses Mega-Projektes ist für das dritte Quartal geplant. Laut Berechnungen wird der jährliche Ertrag bei rund 1,4 Mrd. kWh liegen.
 
Bringt den Steinkohle-Verstromer Steag auf Solarkurs: Andre Kremer, Geschäftsführer des Tochterunternehmens Steag Solar Energy Solutions GmbH.
Bild: Steag

Ebenfalls für KGAL entwickelt, baut Sens in diesem Jahr zwei Solarparks mit einer Gesamtleistung von 40 MW nahe der beiden südspanischen Städte Granada und Almeria. Für diese Projekte wird mit jährlich rund 84 Mio. kWh Solarstrom gerechnet.

Dank der neuen Aufträge steuert Sens in Spanien auf eine installierte Leistung von insgesamt 500 MW zu. "Aufgrund der überdurchschnittlichen Entwicklung der letzten Monate sind wir deutlich frühere als erwartetet in dieser Größenordnung angekommen", kommentierte Sens-Geschäftsführer Andre Kremer diese Entwicklung in einer Unternehmensmitteilung. Gleichzeitig setzte sich das Steag-Tochterunternehmen neue Ziele: "Bis 2023 werden wir allein in Italien und Spanien aller Voraussicht nach die 2.000-MW-Marke überschreiten", so Kremer.
 

Ralf Köpke
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 16.02.2021, 16:03 Uhr

Mehr zum Thema