• Neue Glasfaser-Ausbaugebiete in Osnabrück festgelegt
  • Doppelte Abrechnung unter dieser Stadtwerke-Nummer
  • Gewinn und Verlust bei BP
  • SW Merseburg versorgen sich selbst mit LNG
  • Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
  • Versorger müssen Preisänderungen viel detaillierter darstellen
  • RWE testest Gewinnung hochqualitativer Kohlenwasserstoffe
  • Klima- und Energiefonds in Österreich mit Rekordbudget
  • Stadtwerke Lengerich steigen bei Smartoptimo ein
  • Deutsche PPA-Preise sinken auf Niveau von Anfang 2022
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Neue Laster mit Strom
Quelle: E&M / Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Neue Laster mit Strom
Die Nutzfahrzeugsparte von Renault stellt Lkw der Gewichtsklassen von 16 bis 26 Tonnen auf E-Antrieb um. Der Wettwerber Daimler Truck kommt mit einem leichten Laster voran.
 
Strom statt Diesel: Der Lkw-Hersteller Renault Truck will von Frühjahr nächsten Jahres an auf dem deutschen Markt die Vehikel für den Verteilerverkehr nur noch mit E-Antrieb ausliefern. Nach Unternehmensangaben geht es um die beiden Baureihen „D“ und „D Wide“. Das zulässige Gesamtgewicht der Fahrzeuge reicht bis 26 t. „Wir haben den 16-Tonner, 19-Tonner und 26-Tonner als Elektro-Lkw, und wir können die meisten Anwendungen in der städtischen Verteilung, der regionalen Verteilung und der Zustellung auf der letzten Meile abdecken“, sagt Renault-Geschäftsführer Frederic Ruesche.

Vom Band rollen die batterieelektrischen Modelle seit Anfang 2020. Sie seien europaweit im städtischen und regionalen Verteilerverkehr im Einsatz. Auch als Kommunal- und Baufahrzeuge würden sie genutzt, teilt der Hersteller mit. Diese Expertise erlaubte es, in Deutschland „die Strategie für das Verteilersegment neu auszurichten und sich hier fortan zu 100 Prozent auf elektrische Fahrzeuge zu konzentrieren“, erklärt Ruesche.

Angekurbelt wird der Absatz von E-Lastern vom Bundesverkehrsministerium (BMVI). Es federt die Mehrkosten für die Anschaffung im Vergleich zu Diesel-Brummis mit bis zu 80 % ab. Durch die Förderung sowie die Mautbefreiung für CO2-frei fahrende Lkw würden die Gesamtbetriebskosten eines E-Trucks für Unternehmer attraktiv, heißt es bei Renault. In anderen Ländern – wo es keine staatliche Förderung gibt – sind weiterhin Dieselmodelle erhältlich.
  Gefragter Leicht-Lkw
 
Auf Kurs Richtung elektrischen Straßengüterverkehr sieht sich der Hersteller Daimler Truck. Wie das Unternehmen mitteilt, habe der Vertrieb des vollelektrischen Leicht-Lkw „Fuso eCanter“ jetzt die Marke von 300 Modellen geknackt. In 16 Ländern sei das Modell mit einem Gesamtgewicht bis 7,49 t und einer Reichweite von mehr als 100 km bisher ausgeliefert worden. Die weltweite Elektro-Canter-Flotte habe bereits mehr als 4 Mio. km zurückgelegt. In Europa seien – Stand November – gut 190 Modelle unterwegs, in Japan rund 75 und in den USA 40. Seit Anfang 2021 gibt es Fahrzeuge mit dem Stern über dem Kühlergrill für den innerstädtischen Verteilerverkehr auch in Australien und Neuseeland.

Der erste Elektro-Canter kam 2017 heraus. Daimler Truck betrachtet das Modell als Vorreiter für die Umsetzung „nachhaltiger Transportlösungen“. Ziel des Unternehmens ist es, bis 2039 alle Neufahrzeuge in Europa, Nordamerika und Japan auf CO2-Neutraltität hin zu trimmen.
 

Manfred Fischer
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 15.11.2021, 13:27 Uhr

Mehr zum Thema