• Strom schwächer, CO2 und Gas legen leicht zu
  • Größter PV-Park Süddeutschlands vollständig am Netz
  • Größter Solarpark des Südens komplett am Netz
  • Eigenes Stadtwerk bleibt Energielieferant in Stuttgart
  • Stadtwerke Potsdam zufrieden mit operativem Geschäft
  • Salzstock Gorleben wird endgültig geschlossen
  • Uniper prüft Reaktivierung von Pumpspeicherkraftwerk
  • Bundesrat beschließt Kartenzahlung an Ladesäulen
  • Verbände wollen Start von Redispatch 2.0 verschieben
  • Rainer Sylla zu den Elektrizitätswerken Schönau gewechselt
Enerige & Management > KWK - Neue GuD-Anlage für Heilbronn geplant
So könnte die neue GuD-Anlage in Heilbronn aussehen (weißer Gebäudekomplex vor dem Kühlturm) Quelle: Fotomontage/SCG-Architekten
KWK:
Neue GuD-Anlage für Heilbronn geplant
Die EnBW Energie Baden-Württemberg will am Standort Heilbronn eine Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD) bauen. Das Investitionsvolumen liegt bei 500 Mio. Euro.
 
Eine neue GuD-Anlage soll in Heilbronn den bestehenden Kohleblock ablösen. Die EnBW plant den Kohleausstieg bis 2026. Die Pläne wurden kürzlich dem Gemeinderat vorgestellt, teilte der Energieversorger mit.

„Kurz nach dem Standort Stuttgart gehen wir nun in Heilbronn den nächsten Schritt auf dem Weg zu einer klimafreundlicheren Energieversorgung. Damit setzen wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie weiter konsequent um“, erklärte EnBW-Vorstand Georg Stamatelopoulos.

Die neue GuD soll anfangs mit Erdgas betrieben werden. Mehr als 1 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr und damit rund 50 % der aktuellen Emissionen des Kohlekraftwerks könne das Kraftwerk künftig einsparen. Der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) werde im Vergleich zum Bestand um etwa 80 %, der von Schwefeloxiden (SOx) um mehr als 90 % sinken. Das anvisierte Ziel ist laut der EnBW die Umstellung auf eine hundertprozentige Verbrennung von klimaneutralem „grünem“ Gas – wie Wasserstoff – ab Mitte der 2030er-Jahre.

Die Stadt Heilbronn wird nach der Sommerpause das Verfahren zur erforderlichen Anpassung des Bebauungsplans für das Kraftwerksgelände einleiten. Im Laufe des kommenden Jahres will die EnBW dann das im Bundesimmissionsschutzgesetz festgelegte Genehmigungsverfahren für ihr Vorhaben vorbereiten. Der Antrag dafür könne vermutlich in der ersten Hälfte 2023 beim Regierungspräsidium Stuttgart eingereicht werden.

Genehmigung und endgültige Investitionsentscheidung vorausgesetzt, könnte die Bauphase im vierten Quartal 2023 beginnen. Mit der Inbetriebnahme rechnet der Versorger im Jahr 2026. Das Investitionsvolumen schätzt die EnBW aktuell auf über 500 Mio. Euro.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 26.07.2021, 10:57 Uhr

Mehr zum Thema