• Gasnotierungen in leichter Abwärtsdrift
  • Mit den Rechenzentren wächst auch der Energiebedarf
  • Vattenfall Berlin sorgt mit Kohle für den Winter vor
  • 100 Tage Schwarz-Grün in NRW - und es hagelt Kritik
  • Großer LNG-Terminal passt nicht in Hamburger Hafen
  • Bundesrat: Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme sinkt
  • Neues Gaskraftwerk Marl behält schmutzige Steinkohleschwester
  • Eon setzt bei neuem Wärmepumpen-Angebot auf Vaillant
  • Versorgernetzwerk bringt digitale Plattform hervor
  • Stadtwerke Werdau brauchen neuen Chef
Enerige & Management > Stromnetz - Netze BW installieren Recycling-Öl-Trafo in Neckarsulm
Quelle: Shutterstock
STROMNETZ:
Netze BW installieren Recycling-Öl-Trafo in Neckarsulm
Zwei zusätzliche Transformatoren haben das Umspannwerk Neckarsulm erreicht. Einen davon gibt Netze BW als besonders umweltfreundlich an. Er sei "der Erste seiner Art in Deutschland".
 
 Aufgrund des erhöhten Strombedarfs umliegender Industrie- und Gewerbebetriebe und der Elektromobilität rüstet Netze BW für 20 Mio. Euro sein Umspannwerk Neckarsulm (Baden-Württemberg) am Kanal der Schleuse Kochendorf seit 2021 auf. Bis Mitte 2024 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die drei vorhandenen Transformatoren werden mit zwei neuen ergänzt, die in der Nacht zum 22. Juni mit einem Tieflader das Umspannwerk erreicht haben.

Einer der Hochleistungstransformatoren wurde in Regensburg gefertigt, der andere in Zagreb, Kroatien. Letzterer, ein 75 Tonnen schwerer Koloss des Herstellers Koncar, hat es, wie Netze BW mitteilt, "in sich". 

Zur Erklärung: Der Transformator nutzt Isoliermittel, das zu 100 % aus recyceltem Trafoöl besteht. Marius Wörner vom Bereich Entwicklung Strom- und Gasnetze der Netze BW sieht darin eine "bundesweite Premiere in Sachen ressourcenschonender Energieversorgung". Bis zu 20.000 Liter des Isoliermittels sind pro Gerät notwendig, um die im Betrieb entstehende Abwärme abzuführen. Bei dem Neckarsulmer Trafo handelt es sich um ein Standard-Aggregat, das im Werk in Zagreb gebaut wurde. Dort sei es bereits – befüllt mit dem Recycling-Öl – auf Herz und Nieren geprüft worden. Im Fokus standen dabei die Isoliereigenschaften und die Geräuschentwicklung.

Keine Einbußen bei Qualitätsstandards und Kosten

Das Öl kommt aus der 800 Kilometer entfernten Kleinstadt Niebüll (Schleswig-Holstein). Das dort ansässige Mineralölwerk Starke & Sohn GmbH stellt das Öl in einem mehrstufigen Re-Raffinationsprozess her. Wie Netze BW versichert, sei das recycelte Öl gleichwertig zu Ölen aus Erst-Raffination und erfülle alle Qualitätsstandard. Es habe eine hohe Oxidationsstabilität und einen niedrigen Schwefelgehalt. Zudem verfüge es über optimierte physikalische und chemische Eigenschaften, die sich positiv auf den Alterungsprozess auswirkten. Netze BW gibt durchschnittliche Lebensdauer eines damit befüllten Transformators mit 50 Jahren an.

Aus Kostensicht mache der Recycling-Öl-Trafo in Neckarsulm, verglichen mit herkömmlichen Transformatoren, "keinen wesentlichen Unterschied", heißt es. Mit einem Betrag von über 500.000 Euro würden sich die Kosten in etwa die Waage halten. In den rund 300 Umspannwerken von Netze BW sind derzeit 464 Hochspannungs-Trafos verbaut. Sollten die Erfahrungen in Neckarsulm positiv ausfallen, will der Verteilnetzbetreiber die Recycling-Öl-Trafos auch in weiteren Umspannwerken zum Einsatz bringen.
 
Die Anlieferung der Transformatoren in Neckarsulm (Baden-Württemberg) erfolgte nachts, um den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen
Quelle: Netze BW
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 23.06.2022, 13:15 Uhr

Mehr zum Thema