• Gas: Uneinheitlich ins Wochenende
  • Strom: Sonntag für null Euro
  • Stadtwerke Herne bilden Joint Venture
  • Innogy gibt grünes Licht für Offshore-Windpark Kaskasi
  • Innovationschef verlässt EnBW
  • Auch kleine Windräder liefern viel Strom
  • Wilken will Kunden bei Mako2020 entlasten
  • Enervie fährt gutes Ergebnis ein
  • Investor First State neuer MVV-Großaktionär
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
Enerige & Management > Unternehmen - Naturstrom schaltet sich bei Prokon ein
Bild: Fotolia.com, jogyx
UNTERNEHMEN:
Naturstrom schaltet sich bei Prokon ein
Die Düsseldorfer Naturstrom AG hat ihr Interesse an einem Engagements beim insolventen Projektierer Prokon signalisiert, falls Prokon Anfang Juli in eine Genossenschaft umgewandelt wird.
 
Die Prokon-Gläubiger wollen am 2. Juli entscheiden, ob Prokon in Form einer Genossenschaft weiter geführt wird, oder ob der Karlsruher EnBW-Konzern das Unternehmen übernimmt. EnBW bietet mit seinem Konzept an, Prokon für einen festen Kaufpreis von 550 Mio. Euro zu übernehmen. Damit sollen dann Prokon-Anteilseigner über eine Bargeldkomponente ausgezahlt werden. Für dieses Vorhaben hat sich der Konzern bereits die Freigabe beim Bundeskartellamt eingeholt.

Nun steigt die Naturstrom AG in den Ring: Das Düsseldorfer Unternehmen möchte sich an einer möglichen Genossenschaft beteiligen. "Es gibt etliche Genussrechteinhaber, die sich neben den finanziellen auch aus inhaltlichen Erwägungen für Prokon entschieden haben. Sie möchten die Energiewende voranbringen – möglichst dezentral und bürgernah. Ich finde es daher sehr verständlich, dass viele Genussrechteinhaber und besonders die Mitarbeiter das Unternehmen nicht einem der alten Energiekonzerne überlassen wollen", teilte Naturstrom-Chef Dr. Thomas E. Banning in einer Aussendung mit. Energiegenossenschaften hätten sich bereits bewährt und seien ein wichtiger Träger der dezentralen Energiewende. Naturstrom biete an, Genussrechte von Aussteigern zu erwerben, damit die erforderliche Mindestumwandlungssumme zustande kommt. Eine Lösung für Prokon als Genossenschaft lohne sich finanziell, so Naturstrom: Im Genossenschaftsmodell des Insolvenzverwalters werde das Unternehmen um rund 100 Mio. Euro höher bewertet als bei einer Übernahme durch EnBW. Der Insolvenzverwalter rechne im genossenschaftlichen Insolvenzplan mit einer Quote von 58,9 %. Bei einer Übernahme durch EnBW erwarte der Insolvenzverwalter hingegen nur eine Insolvenzquote von 52,2 %.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 24.06.2015, 17:22 Uhr

Mehr zum Thema