• Gasmarkt heizt sich weiter auf
  • Discovergy vor umfassender Restrukturierung
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Verbände fordern Gaspreisdeckel
  • Nach Minus: TWL erklären "schwarze Null" zur Pflicht
  • Nun Vorschrift: Das Knöpfchen zum Kündigen des Energievertrages
  • Den Grenzen der Wasserstoff-Beimischung auf der Spur
  • Versorger verhindert Zuschlag an sich selbst
  • Getec spendet eine Viertelmillion für ukrainische Waisen
  • Wirtschaftsminister der Länder diskutierten Energiesicherheit
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - N-Ergie baut elektrischen Fuhrpark aus
Die Dienstwagenflotte von N-Ergie wächst seit 2012, Quelle: N-Ergie AG
ELEKTROFAHRZEUGE:
N-Ergie baut elektrischen Fuhrpark aus
Der Fuhrpark der N-Ergie in Nürnberg umfasst derzeit 150 Elektrofahrzeuge, Tendenz steigend. 800.000 Kilometer legten sie im Dienst des Energieversorgers im vergangenen Jahr zurück
 
Bereits seit zehn Jahren setzt das Nürnberger Versorgungsunternehmen in seinem Fuhrpark auf die Elektromobilität − zu Beginn auf den VW e-Golf. 2020 und 2021 wurde dieses Modell weitgehend durch den e-Up und den ID-3 vom gleichen Autohersteller ersetzt, wie es seitens der N-Ergie heißt. Mit großer Batterie schafft dieser eine Reichweite von über 540 Kilometern.

900 Lkw und Pkw hat N-Ergie insgesamt im Einsatz, davon rund 150 Elektrofahrzeuge. 20 weitere sollen in diesem Jahr dazu gekommen. Der Fuhrpark besteht, wie es aus Nürnberg heißt, zu einem großen Teil aus Spezialfahrzeugen, die nicht ohne weiteres durch eine elektrische Variante ersetzt werden können. Wo möglich, sollen aber Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen, erklärt das Unternehmen.

Über 800.000 Kilometer legten die Beschäftigten des Versorgers im vergangenen Jahr elektrisch zurück. Und dies völlig emissionsfrei, wie das Unternehmen versichert. Denn: Die E-Autos beziehen 100 % Ökostrom aus den Ladesäulen des Versorgers. Verglichen mit der Fahrleistung durch konventionelle Pkw sparten sie so 2021 etwa 100.000 Kilogramm CO2 ein. Insgesamt will die Metropolregion Nürnberg bis 2030 ihren jährlichen CO2-Ausstoß auf 19 Mio. Tonnen reduzieren − von aktuell 30 Mio. Tonnen.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 22.02.2022, 12:47 Uhr

Mehr zum Thema