• Strom: Erneuerbare bescheren niedrigeren Day Ahead
  • Gas: Wieder abwärts
  • EU-Parlament bei Erdgas uneinig
  • Zuverlässigkeit der Erdgasversorgung weiter hoch
  • Schönau im vergangenen Jahr auf der Erfolgsspur
  • Görlitz und Zgorzelec planen gemeinam klimaneutrale Fernwärme
  • SRU mahnt Bundesregierung zum Handeln
  • APG investiert 350 Mio. Euro in Leitungsausbau
  • Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern komplett saniert
  • Bundesnetzagentur startet Innovationsausschreibungen
Enerige & Management > Stromspeicher - Mobility House und Renault bauen größten Speicher Frankreichs
Bild: sdecoret / Fotolia
STROMSPEICHER:
Mobility House und Renault bauen größten Speicher Frankreichs
In einer gemeinsamen Projektgesellschaft wollen Renault, The Mobility House und Demeter an der Weiterverwendung gebrauchter Batterien arbeiten.
 
Der französische Autobauer Renault und der Energiedienstleister The Mobility House aus München entwickeln gemeinsam Second-Life-Ansätze für Batterien. Mit dem als Geldgeber auftretenden Lebensmittel-Anbauverband Demeter wurde nun eine gemeinsame Projektgesellschaft gegründet.

Wie The Mobility House mitteilt, wolle man durch die Investition in die Gesellschaft den größten stationären Energiespeicher aus alten Elektroautobatterien bauen, den es in Frankreich bislang je gab. Der Speicher soll dezentral, also an verschiedenen Orten des Landes, entstehen. Pro Standort werden die von Renault gelieferten Batterien eine Leistung von rund 45 MW besitzen, schreibt The Mobility House. Eine Gesamtleistung aller Speicher gab das Unternehmen bislang noch nicht bekannt. Allerdings soll das erste Speichersystem im Renault-Werk in der nordfranzösischen Stadt Douai entstehen.

Die Vermarktung der Speicherkapazität werde man selbst verantworten. Ziel ist die Realisierung netzdienlicher Energiedienstleistungen für das Stromnetz wie die Kappung von Lastspitzen oder die Bereitstellung von Regelenergie.

„Dieses Projekt ist das erste seiner Art in Frankreich und wir sind sehr stolz darauf, daran teilzunehmen. Der Einsatz von Elektrofahrzeugbatterien zum Ausgleich der Schwankungen im Stromnetz ist ein gutes Beispiel für die Kreislaufwirtschaft in der Elektromobilität“, sagte Philippe Detours, General Partner von Demeter.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 16.04.2019, 11:27 Uhr

Mehr zum Thema