• Strom: Spot weiter hoch
  • Gas: Leichte Verluste
  • CSU und Freie Wähler als Windkraft-Verhinderer
  • Forschungsministerium pumpt 100 Mio. Euro in Batterieforschung
  • Der lange Weg zum grünen Wasserstoff in Europa
  • "Wasserstoff eine riesige Chance für Europa"
  • Nord- und Ostsee werden immer wärmer
  • Pilotprojekt für serielle Gebäudesanierung startet in Köln
  • Q Cells steckt 125 Mio. Euro in deutsches Entwicklungszentrum
  • Private Ladeinfrastruktur soll E-Mobilität voranbringen
Enerige & Management > Vertrieb - Mit Regionalstromtarif für Windkraft werben
Bild: Fotolia.com, Photo-K
VERTRIEB:
Mit Regionalstromtarif für Windkraft werben
In Kooperation mit der Grünstromwerk GmbH hat die Juwi AG im Saarland ein Regiostromangebot konzipiert, um so mehr Akzeptanz für einen neuen Windpark zu gewinnen.
 
Die Juwi AG, mehrheitlich im Besitz der MVV Energie AG, hat ihren nächsten Windpark im Saarland jüngst komplett in Betrieb genommen. Im Windpark Perl (Landkreis Merzig-Wadern) unweit der deutsch-luxemburgischen Grenze und vor allem in Sichtweite des französischen Atomkraftwerks Cattenom sind sechs Enercon-Anlagen vom Typ E-115 mit einer Gesamtleistung von 18 MW ans Netz gegangen.

Um die Zustimmung der dortigen Bevölkerung an der Obermosel für den Windpark zu gewinnen, bietet Juwi seit kurzem den Ökostromtarif „Regionalstromtarif Perl“ an. Für dieses Ökostromangebot arbeitet Juwi mit der Grünstromwerk GmbH zusammen, einem 100-prozentigen Tochterunternehmen des Ökostromanbieters Naturstrom AG.

Den Strom für das Regionalstromangebot bezieht Grünstromwerk zu etwa 50 Prozent aus Windparks aus der Region. Die zweite Hälfte wird aus deutscher Wasserkraft gedeckt. Der Arbeitspreis des Anrainertarifs beträgt 26,69 Cent je Kilowattstunde bei einem monatlichen Grundpreis von 7,95 Euro. Den ersten 200 Neukunden hat Juwi einen Willkommensbonus in Höhe von 150 Euro in Aussicht gestellt.

Ob diese Kundenzahl bereits erreicht ist, ließ Naturstrom auf E&M-Nachfrage offen. Für ein Zwischenfazit sei es noch zu früh, hieß es vom Firmensitz in Düsseldorf: „Für den Windpark Perl sind noch Kunden in der Ummeldung, außerdem warten wir noch den Erfolg der bisherigen Vertriebsaktivitäten ab.“

In Perl bietet Naturstrom nicht seinen ersten Regionalstromtarif an. Mittlerweile habe das Unternehmen 20 solcher Angebote im Portfolio: „12 sind Anrainertarife in unmittelbarer Nähe zu unseren Windkraftanlagen, 8 bieten wir für, beziehungsweise zusammen mit Bürgerenergiegesellschaften an.“
 
 

Ralf Köpke
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 04.09.2018, 16:12 Uhr

Mehr zum Thema