• Optimierung sektorengekoppelter lokaler Energiesysteme
  • Bayernwerk entwickelt App für Geoinformationssysteme
  • Die Alpengletscher schmelzen
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 08. Juli
  • Strom: Spot weiter hoch
  • Gas: Leichte Verluste
  • CSU und Freie Wähler als Windkraft-Verhinderer
  • Forschungsministerium pumpt 100 Mio. Euro in Batterieforschung
  • Der lange Weg zum grünen Wasserstoff in Europa
  • "Wasserstoff eine riesige Chance für Europa"
Enerige & Management > KWK - Mit dem BHKW die Schöpfung bewahren
Bild: Fotolia.com, XtravaganT
KWK:
Mit dem BHKW die Schöpfung bewahren
Die Benediktinerabtei Rohr in Niederbayern setzt auf Energieeffizienz und Klimaschutz: Am 3. Juni hat Abtpräses Barnabas Bögle das neue Bayernwerk-Blockheizkraftwerk gesegnet.
 
Das moderne Minikraftwerk wird künftig das Kloster mit klimafreundlicher Strom- und Wärmeenergie versorgen. So bewahre man die Schöpfung und spare gleichzeitig Kosten, heißt es in einer Mitteilung der Bayernwerk.

Nach der Mittagshore, dem traditionellen Mittagsgebet der Mönche in der Klosterkirche, fanden sich Abt Bögle, Pater Markus und der Geschäftsführer der Bayernwerk Natur, Franco Gola, mit Gästen in der Technikzentrale ein. Von dem ehemaligen Heizraum aus wurde das Kloster seit dem Jahr 1133 mit Holz und bis vor Kurzem noch mit Öl beheizt. Jetzt steht hier ein neues Blockheizkraftwerk. Es erzeugt Energie durch die Verbrennung von Flüssiggas und ist für das Kloster eine klimaschonende und dezentrale Alternative gegenüber konventioneller Energieerzeugung.

Die Klosterbrüder können mit der Anlage rund 260.000 kWh Strom selbst erzeugen und damit vollständig den Eigenbedarf decken. Rund 85 % des Stroms werden im Kloster verbraucht, die überschüssigen 15 % ins öffentliche Netz eingespeist. Zudem beheizen die 535.000 kWh Wärmeenergie aus der Anlage die vielen Räume des Klosters.

Das neue Blockheizkraftwerk erreicht durch eine effiziente Nutzung der Abwärme einen Wirkungsgrad von annähernd 100 %. Zum Vergleich: Konventionelle Großkraftwerke liegen bei einem Wirkungsgrad von rund 40 %. Gegenüber dem Energieträger Öl lassen sich mit der Anlage zudem rund 75 Tonnen Kohlenstoffdioxid jährlich einsparen.
 
Das neue Blockheizkraftwerk der Bayernwerk Natur für das Kloster Rohr ist nun gesegnet. Von links: Pater Markus, Abtpräses Barnabas Bögle, Pater Franz, Bayernwerk Natur Geschäftsführer Franco Gola)
Bild: Bayernwerk

Abtpräses Bögle machte deutlich, dass man mit klimaschonenden Anlagen wie dieser der Verantwortung vor Gott im Umgang mit Natur und Umwelt ein Stück weit gerecht werden kann: „Ich bin überzeugt davon, dass dieses Werk, das wir heute segnen, zum Erhalt und zur Bewahrung der Schöpfung beiträgt. Wir leben in einem der schönsten Länder dieser Erde und haben daher die Verpflichtung, dieses Land zu erhalten“, sagte er.

Mit diesem und weiteren BHKW will die Bayernwerk Natur auf dem Weg in Richtung klimaneutrales Unternehmen vorankommen. Gola: „Bis 2040 wollen wir im Eon-Konzern vollkommen klimaneutral sein und unsere Kunden perspektivisch mit ausschließlich klimaneutralen Produkten versorgen.“ Als Bayernwerk Natur habe man dabei natürlich den Anspruch, das früher zu schaffen.

Schon seit Längerem ist die Bayernwerk ein Partner der Benediktinerabteien in Niederbayern, wenn es um intelligente Lösungen in der Energieversorgung geht. So wurde mit den Brüdern des Klosters Metten im Landkreis Deggendorf bereits 2013 ein ähnliches Projekt verwirklicht.
 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 04.06.2020, 13:31 Uhr

Mehr zum Thema