• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Stadtwerke - Mit CO2-Sparbrief will Marburgs Versorger 6 Mio. Euro einwerben
Quelle: E&M / Jonas Rosenberger
STADTWERKE:
Mit CO2-Sparbrief will Marburgs Versorger 6 Mio. Euro einwerben
Bereits zum vierten Mal legen die Stadtwerke Marburg für ihre Kundschaft einen Sparbrief auf. Insgesamt will der Versorger damit sechs Mio. Euro für nachhaltige Projekte generieren.
 
Nachhaltige Projekte der Stadtwerke Marburg erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit bei der eigenen Kundschaft. Binnen zehn Jahren wird der Versorger mehr als 30 Mio. Euro von privat eingesammelt haben, sofern auch der nunmehr vierte CO2-Sparbrief das Zeichnungsziel erreicht.

Dass das Gesamtvolumen von 6 Mio. Euro bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 12. November erreicht wird, darüber besteht in der mittelhessischen Universitätsstadt kein Zweifel. In der Vergangenheit gab es in der Regel weitaus mehr Interessierte an den Sparbriefen, sodass ein Losverfahren die Entscheidung über die Geldanlage herbeiführen musste. Dieses ist auch für den vierten CO2-Brief denkbar und würde am 25. November erfolgen.

2011 traten die Stadtwerke erstmals an ihre Kundschaft heran und boten – damals noch auf Basis einer Inhaberschuldverschreibung – ein Beteiligungsmodell an. Der erste CO2-Sparbrief in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Marburg-Biedenkopf folgte 2013. Über die Jahre akquirierten die Stadtwerke auf diesen Wegen bei 1.600 Kundinnen und Kunden insgesamt rund 25 Mio. Euro.

Mit diesen Geldern kofinanzierte der Versorger diverse Projekte. Dazu zählen die ersten beiden Elektrobusse, E-Ladesäulen oder Solar- und Wärmeerzeugungsprojekte der Region. Auch für modernere Strom-, Gas und Wärmenetze verwendeten die Stadtwerke die Mittel. Entsprechend lobt Geschäftsführer Holger Armbrüster den CO2-Sparbrief als „attraktive Geldanlage“ und darüber hinaus als „Investition in eine nachhaltige und regionale Wertschöpfung“. Als „Beitrag zur Erreichung von CO2-Neutralität in der Region“ bewertet Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Andreas Bartsch die neue Initiative.

Kundinnen und Kunden können für ihre Beteiligung Summen zwischen 1.000 und 25.000 Euro wählen. Bei einer Laufzeit von fünf Jahren versprechen die Stadtwerke eine Verzinsung von 1,0 % jährlich.
 

Volker Stephan
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 02.11.2021, 11:55 Uhr

Mehr zum Thema