• Strom, CO2 und Gas etwas fester
  • Emissionshandel erzeugt zu wenig Preisdruck
  • Deutschland bleibt von Energieimporten abhängig
  • Einfluss des Klimawandels auf Winderträge
  • Unionsfraktion verliert energiepolitischen Sprecher
  • Aufwärtstrend spürbar auf der Hannover Messe
  • Stadtwerk am See macht mit Bürkle weiter
  • Kommission setzt Wasserstoffstrategie in Gang
  • Nordlink-Stromtrasse voll in Betrieb
  • Startschuss für Biomethan-Verflüssigungsanlage
Enerige & Management > Stromnetz - Millioneninvestition für stabilen Netzbetrieb
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
STROMNETZ:
Millioneninvestition für stabilen Netzbetrieb
Eine Blindleistungs-Kompensationsanlage hat Amprion im Umspannwerk Kusenhorst in Nordrhein-Westfalen in Betrieb genommen. Sie zählt zu den leistungsstärksten ihrer Art.
 

Die neue Blindleistungs-Kompensationsanlage, die der Übertragungsnetzbetreiber Amprion in dreijähriger Bauzeit bei Haltern am See errichtet hat, kann Spannungsschwankungen ausgleichen, die im Zuge der Energiewende vermehrt an den Netzknoten entstehen. Gebaut wurde sie von Siemens Energy.

Ludger Meier, Leiter Betrieb und Projektierung bei Amprion, erläuterte bei der Einweihung: „Der steigende Anteil an regenerativen volatilen Erzeugungsanlagen und die zunehmende Transportentfernung von der Erzeugung zu den Verbrauchszentren bedeuten, dass Stromnetze für die Zukunft neu ausgerichtet werden müssen.“ Schlüsselelement sei dabei unter anderem die schnelle Regelbarkeit der Netzspannung. „Mit der neuen Statcom-Anlage investieren wir in die Systemsicherheit und kommen damit unserer Verantwortung für einen sicheren Netzbetrieb nach“, so Meier.

Klaus Kleinekorte, technischer Geschäftsführer von Amprion, verwies darauf, dass man insgesamt 37 Mio. Euro in die Erweiterung des Umspannwerks investiert hat.

Bislang Bereitstellung durch Großkraftwerke

Für die Energieübertragung mit Wechselstrom ist Blindleistung erforderlich. Sie stützt die Spannung im Netz bei der Übertragung großer Leistungen über weite Strecken. Solche weiträumigen Stromtransporte sind etwa erforderlich, um Windstrom aus dem Norden im industriereichen Süden Deutschlands nutzen zu können.

Bisher wurde die Blindleistung vor allem von den Generatoren der Großkraftwerke bereitgestellt. Da viele von ihnen im Zuge der Energiewende vom Netz gehen, werden vermehrt Blindleistungs-Kompensationsanlagen installiert, die die Spannung im Netz anheben oder absenken können und so für einen stabilen Betrieb sorgen.

Die Statcom-Anlage, die von der Systemführung in Brauweiler bei Köln ferngesteuert wird, besteht aus mehreren Gebäudeteilen, die bis zu zehn Meter hoch sind und eine Fläche von circa 1.000 m2 umfassen. Sie beherbergen den Konverter, Drosselspulen sowie die Regelungs- und Schutztechnik.

 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 30.09.2020, 13:44 Uhr

Mehr zum Thema