• Strom: Day Ahead gibt nur wenig nach
  • Gas: Preise ziehen kräftig an
  • Grünes Licht für neues Heizkraftwerk in Braunschweig
  • Antragszahlen für Elektroauto-Förderung wachsen kräftig
  • RWE kauft Projektpipeline von Nordex
  • VIK-Indizies weiter im Steigen
  • Digitaler Zwilling schickt Notstrom mit dem Auto
  • Finanzspritze für Wasserstoff-Projekt "Westküste 100"
  • 2G erweitert Aura-Baureihe
  • Thüga startet offenes Weiterbildungsprogramm
Enerige & Management > Politik - Milliardenrisiken durch Braunkohle absichern
Bild: RWE
POLITIK:
Milliardenrisiken durch Braunkohle absichern
Der Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall an den tschechischen Investor EPH könnte ein Milliardenrisiko für die Steuerzahler werden, mahnt die Umweltorganisation Greenpeace.
 
(dpa) - Die Umweltorganisation Greenpeace hat die Brandenburger Landesregierung aufgefordert, bei dem Betreiber EPH Sicherheiten für die Folgekosten des Braunkohletagebaus einzufordern.„Die Braunkohlegruben in der Lausitz wieder nutzbar zu machen, wird Milliarden kosten“, sagte Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid am Mittwoch. „Im Falle einer Insolvenz der EPH-Tochter LEAG...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 18.01.2017, 17:18 Uhr