• Gas: Notierungen steigen deutlich
  • Strom: Alle Preise im Aufwärtstrend
  • EDF mit eigener Tochter im deutschen Wasserstoffmarkt
  • Flügel von Windkraftanlage bricht ab
  • Enercity macht die 1000 voll
  • Europäische Kommission genehmigt Steinkohle-Ausstieg
  • Bündnis für Umrüstung von Dieselbussen
  • Neuer Forschungsleiter bei Solarwatt
  • Wechsel im Vorstand der BS Energy
  • Duisburg hebt Preise für Strom und Gas an
Enerige & Management > Stromnetz - Milliardeninvestitionen nötig für Energiewende
Bild: Fotolia, Tom Bayer
STROMNETZ:
Milliardeninvestitionen nötig für Energiewende
Zurückhaltung beim Netzausbau verursache langfristig Mehrkosten von bis zu 4,2 Mrd. Euro pro Jahr, warnt eine Studie der RWTH Aachen und Frontier Economics im Auftrag von Eon.
 
Damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht und die Energiewende zum Erfolg wird, müssten die Stromverteilnetze ausgebaut und modernisiert werden. So lautet der Appell der Studienautoren der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) Aachen und von Frontier Economics. Die Studie „Der volkswirtschaftliche Wert der Stromverteilnetze bei der Transformation der Energiewelt“ erachtet bis zum Jahr 2050 Investitionen in die deutschen Stromverteilnetze von über 110 Mrd. Euro für notwendig.

Politik und Regulierung müssten jetzt die Weichen auf Wachstum in den Netzen stellen. Dann entstünde nur ein Bruchteil der Mehrkosten, die bei einem Mangel an Investitionen in der Zukunft auf die Gesellschaft zukämen. Ohne konsequente und langfristige Investitionen könnten die Netze den Strom aus erneuerbaren Energien nicht mehr aufnehmen. Auch das rasante Wachstum neuer Kundenlösungen wie Elektromobilität, Wärmepumpen oder dezentraler Speicher erfordert einen erheblichen Ausbau der Energienetze. Ohne entsprechende Netzinvestitionen entstünden in den kommenden Jahrzehnten Folgekosten von bis zu 4,2 Mrd. Euro pro Jahr bis 2050, zum Beispiel für Redispatch.

Rechtlichen Rahmen für Investitionen setzen

Für Netzbetreiber seien die erforderlichen Investitionen nur finanzierbar, wenn die regulatorischen Rahmenbedingungen angepasst werden und auch im europäischen Vergleich attraktiv sind. Thomas König, Eon-Netzvorstand, erklärte: „Die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und den Klimaschutz ist eine flächendeckend ausgebaute und leistungsstarke Energieinfrastruktur“.

Eon habe heute schon in Deutschland rund 800.000 Erneuerbare-Energie-Anlagen mit einer Leistung von 77.000 MW in seinen Netzen angeschlossen. Das seien rund zwei Drittel aller erneuerbaren Anlagen in Deutschland. Dafür, dass auch in Zukunft dezentral erzeugter, grüner Strom zuverlässig beim Kunden ankommt, investiert Eon eigenen Angaben zufolge in den nächsten drei Jahren rund 6,6 Mrd. Euro in ihre Energienetze in Deutschland.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 29.10.2020, 15:02 Uhr

Mehr zum Thema