• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 03. Juli
  • Strom: Kalenderjahr legt ein Päuschen ein
  • Gas: Seitwärts ins Wochenende
  • Rheinenergie leitet Generationswechsel ein
  • Sattes Gewinn-Plus bei den Stadtwerken Aachen
  • VNG kauft Gas-Union
  • Kohleausstieg zwingt zu mehr Erneuerbaren-Ausbau
  • Bundesrat stimmt Kohleausstieg zu und fordert EEG-Reform
  • Europäisches Handelssystem soll grüne Gase puschen
  • XXL-Fundamente für Arcadis Ost 1
Enerige & Management > Effizienz - Mehr Effizienz-Netzwerke nach 2020
Bild: Fotolia.com, Photo-K
EFFIZIENZ:
Mehr Effizienz-Netzwerke nach 2020
Bundesregierung und Wirtschaft wollen die Energieeffizienz-Netzwerke über 2020 hinaus fortführen. Das gab das Wirtschaftsministerium bekannt.
 
In der Energieeffizienz-Strategie 2050 hatte die Bundesregierung ihr Interesse an der Fortsetzung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke bekundet. Die bisher realisierten Netzwerke beruhen auf einer Vereinbarung der Bundesregierung mit 22 Verbänden und Organisationen der Wirtschaft. Sie wurde 2014 geschlossen und gilt bis Ende 2020.
 
Die Partner wollen die Initiative gemeinsam weiter fortführen. Sie führen derzeit Gespräche über die künftige Ausgestaltung der Initiative und wollen dazu voraussichtlich im Sommer 2020 eine neue Vereinbarung zu unterzeichnen.
 
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): „Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke hat sich als eines der erfolgreichsten Instrumente des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz bewährt. Wir wollen sie deshalb gemeinsam mit der Wirtschaft über 2020 hinaus fortführen. Der Erfolg der Energieeffizienz-Netzwerke zeigt, dass die Wirtschaft Energiewende und Klimaschutz auch auf freiwilliger Basis voranbringen kann.“
 
Beim Start der Initiative wurde geschätzt, dass für das Erreichen der Einsparziele von 5 Mio. Tonnen CO2 oder knapp 21 Mrd kWh Primärenergieeinsparung rund 500 Effizienz-Netzwerke notwendig sind.
 
Tatsächlich sind die Netzwerke sehr viel erfolgreicher als erwartet. Die Einsparziele können deswegen bereits mit deutlich weniger als den geplanten 500 Netzwerken erreicht werden.
 
Das mit dem Monitoring der Initiative beauftragte Konsortium schätzt, dass für die Erreichung des CO2-Einsparziels 295 und für die angestrebte Primärenergieeinsparung 359 Netzwerke notwendig sind. Bis heute wurden im Rahmen der Initiative 253 Netzwerke gegründet.
 
Bei der Initiative arbeiten Bundesländer, Landesenergieagenturen und anderen Akteure wie Verbände zusammen.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 19.12.2019, 14:54 Uhr

Mehr zum Thema