• Gas: Aufwärts
  • Gutachter präferieren das 450-MHz-Netz
  • Strom: Frontjahr legt wieder zu
  • ETS für Wärme und Verkehr möglich, aber nicht sinnvoll
  • 14 Direktvermarkter schlagen Alarm
  • Roboter tauscht Brenner an Gasturbine aus
  • Stadtwerke Karlsruhe bekommen neue EMAS-Urkunde
  • Transnet BW vergibt Auftrag für besondere netztechnische Betriebsmittel
  • Kooperation beim Ausbau der Ladeinfrastruktur
  • Umweltbundesamt informiert über dicke Luft
Enerige & Management > Telekommunikation - M-Net erhöht Downloadgeschwindigkeit
Bild: M-Net
TELEKOMMUNIKATION:
M-Net erhöht Downloadgeschwindigkeit
Der Münchener Telekommunikationsanbieter M-Net bietet in seinen Glasfasernetzen in München, Augsburg und Erlangen nun auch Gigabit-Geschwindigkeiten beim Daten-Download.
 
Wie das Unternehmen am 5. Oktober mitteilte, können Privatkunden, die über einen direkten Glasfaseranschluss nach der FTTH-Verkabelung (Fibre To The Home) verfügen, ab sofort Downloadgeschwindigkeiten bis zu 1 000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nutzen. Dazu wurde das Tarifangebot um das Produkt „Surf & Fon-Flat 1000“ erweitert, für das 149 Euro im Monat fällig werden. Der Tarif bietet Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 Gbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload und richtet sich vor allem an Nutzer, die insbesondere Videoinhalte in hoher Qualität in HD oder Ultra-HD-Auflösung konsumieren. Diese Nutzergruppe benötigt besonders schnelle Datenübertragungsraten. „Mit unserem neuen Gigabit-Anschluss ergänzen wir unser Portfolio um ein Produkt für anspruchsvolle Heavy User und reizen die Möglichkeiten der Glasfaser kontinuierlich weiter aus“, so Dorit Bode, Sprecherin der M-Net Geschäftsführung.

Laut M-Net gehen Experten davon aus, dass im Jahr 2020 Videoinhalte rund 80 Prozent des deutschen Internet-Traffics ausmachen werden. „Ein Gigabit pro Sekunde kommt uns heute unglaublich schnell vor, aber mit der technologischen Weiterentwicklung im Bereich Home-Entertainment und Smart Home steigt auch die Nachfrage nach immer schnelleren Anschlüssen. Entscheidend ist am Ende die Übertragungstechnologie, damit die Daten schnell, stabil und zuverlässig beim Kunden ankommen. Und hier ist Glasfaser-Internet allen anderen Technologien haushoch überlegen“, erklärt Bode.

M-Net ist nicht der erste Anbieter, der seine Glasfasernetze auf die neue Geschwindigkeitsdimension auch für private Kunden ausbaut. Bereits im Sommer hatte die Oldenburger EWE Tel ein Gigabit-Angebot auf den Markt gebracht, das Privatkunden knapp 200 Euro im Monat kostet. Auch Vodafone will sein bis 2021 rund 2 Mrd. Euro in sein Glasfasernetz investieren, um dann 13,7 Mio. Anschlüsse deutschlandweit mit 1 Gbit/s versorgen zu können. Auf der internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin hatte die Deutsche Telekom zuletzt ebenfalls einen 1 Gbit/s-Tarif vorgestellt, der allerdings nur dort gebucht werden kann, wo auch ein FTTH-Anschluss von der Telekom vorhanden ist. Gerade diese Anschlüsse bietet die Telekom aber nur unzureichend an, weshalb immer mehr kommunale Anbieter den Glasfaserausbau in Eigenregie vornehmen.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 / 8692995
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 06.10.2017, 10:18 Uhr

Mehr zum Thema