• Kälte und Dunkelflaute bringen neue Preishochs an allen Märkten
  • Weitere 1,4 Milliarden Euro für die Braunkohle-Sanierung
  • Marktwerte Erneuerbarer legen erstmals seit August zu
  • Förderfreie Direktvermarktung sinkt erstmals
  • EnBW importiert LNG über Stade
  • NRW beginnt Infrastrukturdebatte für den Transport von CO2
  • Axpo: Jahresgewinn sinkt leicht, Ebitda massiv
  • Wilken nach Cyberangriff wieder voll arbeitsfähig
  • Erste Vergabe für Import von grünem Wasserstoff startet
  • Stromnetz in Daimlers Stammwerk nun in Stadtwerke-Hand
Enerige & Management > IT - LTE 450 kommt plangemäß von 2023 an
Sichere und schwarzfallfeste Kommunikation soll das 450-MHz-Funknetz bringen. Quelle: Pixabay / Alexa
IT:
LTE 450 kommt plangemäß von 2023 an
Der Aufbau des ausfallsicheren Funknetzwerks verläuft wie geplant: In drei Bundesländern startet der Betrieb bereits im Jahre 2023. Das Interesse der Zielgruppe ist groß.
 
Die neue Funktechnologie LTE 450 soll wie geplant schon im Jahr 2023 in ersten Regionen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verfügbar sein. Das kündigte Frederik Giessing, Geschäftsführer der „450connect“, anlässlich des ersten „Stadtwerke-Tags“ des Unternehmens an. Der bundesweite Rollout mit 1.600 Funkstandorten soll - ebenfalls plangemäß - im Jahr 2025 abgeschlossen sein.

Die 450 Connect GmbH hatte am 9. März 2021 von der Bundesnetzagentur den Zuschlag für die 450-MHz-Frequenzen erhalten. Im Juli 2021 erfolgte die bundesweite Frequenzzuteilung bis zum Jahr 2040.

Das 450-MHz-Funknetz soll in erster Linie Unternehmen aus den Bereichen Energieversorgung, Telekommunikation und Verkehr zur Verfügung stehen. Die Nutzung der Frequenz durch die Privatwirtschaft ist ausgeschlossen. Aufgrund ihrer großen Wellenlänge verfügt die Frequenz über eine tiefere Gebäudedurchdringung und höhere Reichweiten und gilt damit als ideal für den Aufbau einer sicheren, hochverfügbaren und schwarzfallfesten Kommunikationsplattform.

Schlüsseltechnologie für die Energiewende

Der Aufbau des LTE-450-Netzes gilt auch als Schlüssel für die Digitalisierung und Umsetzung der Energiewende, beispielsweise durch die Entwicklung von Kommunikationslösungen für Smart Grids und die sichere Anbindung von Smart Meter Gateways und intelligenten Messystemen. Dementsprechend hoch war auch das Interesse am Stadtwerke-Tag von 450 Connect: Mit mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Veranstaltung ausgebucht.

Hinter 450 Connect steht eine Gesellschafterstruktur aus mehr als 70 Energie- und Wasserversorgern, darunter Eon, Alliander, ein Konsortium regionaler Energieversorger sowie die Versorger-Allianz 450, zu der zahlreiche Stadtwerke sowie Energie- und Wasserversorger unter Beteiligung der EnBW-Tochter Netze BW gehören.
 

Katia Meyer-Tien
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 22.09.2022, 13:35 Uhr

Mehr zum Thema