• Strom: Day Ahead wohl positiv
  • Gas: Überversorgung hält die Preise im Keller
  • Drewag und Enso verlängern Verträge
  • Trend zur Modularisierung
  • SWM testen intelligente Wärmeversorgung
  • Bayern legt Wasserstoffstrategie vor
  • EnBW will mehr Fahrt auf See aufnehmen
  • NRW fördert selbstfahrenden ÖPNV
  • Forscher entwerfen Fahrplan für die Wärmewende
  • Länderübergreifender Regelenergiemarkt
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - LEW mit Ladelösung für die Tiefgarage
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
LEW mit Ladelösung für die Tiefgarage
Eine Komplettladelösung für Elektroautos in Gemeinschaftsgaragen haben die Lechwerke (LEW) vorgestellt. Ein Modellprojekt mit dem „eLoad Manager“ läuft im bayerischen Meitingen.
 
Das E-Auto nachts aufladen und damit dann morgens zur Arbeit fahren – das war bisher in erster Linie Bewohnern von Einfamilienhäusern mit separater Garage möglich. Für die Nutzer von Großgaragen gestaltete sich der Aufbau einer Ladestruktur eher schwierig.

Hier setzt der E-Load-Manager an. Er umfasst, so heißt es in einer Mitteilung des Versorgers, die komplette Ladeinfrastruktur: Die Stromversorgung, die Ladebox am Stellplatz und das Lademanagement sowie sämtliche Dienstleistungen, angefangen bei der Planung über Installation, Betrieb und Abrechnung.

Dabei passt ein Lastmanagement die Ladeleistung dynamisch an den Stromverbrauch im Gebäude an und verhindert die Überlastung der Leitungen, ermöglicht aber auch das Laden mehrerer Fahrzeuge. Die Ladebox, die mit zertifiziertem Ökostrom versorgt wird, arbeitet zudem bis zu zehn Mal schneller als eine übliche Haushaltssteckdose, versprechen die Lechwerke.

In Meitingen im Landkreis Augsburg erproben drei Kunden in einer Tiefgarage das neue System. Wie der Energieversorger betont, kommen auf nicht beteiligte Wohnungsinhaber und Stellplatzbesitzer keine Kosten zu. Lediglich die Nutzer zahlen eine Grundgebühr für den Anschluss der Ladebox. Für die Abrechnung des Stromverbrauchs sollen drei unterschiedliche Flatrates zur Verfügung stehen.

Interessenten an der Technik können sich an die Lechwerke wenden. Experten prüfen dann die Gegebenheiten vor Ort und stimmen das Vorhaben mit der Hausverwaltung ab. Auch um die Genehmigung und den Vertrag mit der Eigentümergemeinschaft, so LEW, kümmere man sich.
 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 08.04.2020, 12:14 Uhr

Mehr zum Thema