• Dekra darf Gashochdruckleitungen prüfen
  • Zwiespältige Klimasignale vom EU-Gipfel
  • Siemens und VDL testen flexibles Laden für Elektrobusse
  • LEW schließt Turbinenaustausch ab
  • Bayern und Niedersachsen vereinbaren Zusammenarbeit
  • Eon begibt Anleihe mit Null-Prozent-Kupon
  • Modulares System für Echtzeit-Prozesse
  • Niedermaier verlängert bei Entega
  • Biomassekraftwerk Wien: Neustart Anfang 2020
  • Flache Batterie für Nutzfahrzeuge
Enerige & Management > Kohlekraftwerke - Kraftwerk Mehrum geht wieder ans Netz
Bild:
KOHLEKRAFTWERKE:
Kraftwerk Mehrum geht wieder ans Netz
Das Kohlekraftwerk Mehrum bei Hannover soll ab 16. September nach mehr als sechs Monaten Stillstand wieder Strom produzieren. Der Eigentümer EPH plant mit einem Betrieb bis 2025.
 
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit stand das Steinkohlekraftwerk Mehrum bei Hannover seit März dieses Jahres still. „Der Grund dafür sind die niedrigen Preise an der Leipziger Strombörse“, bestätigt Geschäftsführer Armin Fieber gegenüber E&M. „Wir haben die Stillstandszeit genutzt, um Reparaturen vorzunehmen“, so Fieber, der seit Anfang des Jahres Technikchef in Mehrum ist.

Steigende Börsenpreise seien auch jetzt nicht zu erwarten. Doch der Neustart sei notwendig, weil turnusmäßig eine Reihe von Prüfungen anstünden, wie beispielsweise Emissionsmessungen, erklärt der Geschäftsführer. Da diese nur im Volllastbetrieb möglich seien und man den Meiler nicht kurzzeitig an- und abschalten könne, werde man wohl die Produktion wieder aufnehmen. Die Kostenentwicklung bei CO2-Zertifikaten und Kohle behalte man dabei im Blick. „Aber grundsätzlich ist der Winterbetrieb natürlich lohnender.“

Die Anlage ganz abzuschalten, sei derzeit kein Thema, heißt es. Der tschechische EPH-Konzern als Eigentümer hat für Mehrum eine Betriebsgarantie bis 2021 ausgesprochen. Alle Planungen seien laut Geschäftsführung bis zum Jahr 2025 ausgerichtet. In den nächsten zwei Jahren soll sogar noch ein hoher einstelliger Millionenbetrag für Sanierungen aufgewendet werden.

Die Verantwortlichen um den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky erwarten durch den Atomausstieg wieder eine größere Stromnachfrage und steigende Preise, sodass sich das Kraftwerk noch einige Jahre profitabel betreiben lasse. In Mehrum sind derzeit rund 110 Mitarbeiter beschäftigt.

Für die Zeit nach der Kohle gibt es laut Fieber eine Machbarkeitsstudie für ein neues Projekt direkt am Mittellandkanal. Danach könnte ein Großteil des Steinkohlekraftwerks abgerissen und ein Gaskraftwerk gebaut werden. Das sei nur eine Planungsvariante, aber „laut Studie nicht abwegig“.

Eigentümer des Steinkohlekraftwerks Mehrum (690 MW) waren bis 2017 die Stadtwerke Hannover (heute Enercity) und die Braunschweiger BS Energy (17 %). Sie verkauften die defizitäre Anlage an die tschechische EPH-Holding. Die Tochter EP Mehrum GmbH ist heute alleinige Gesellschafterin. Das Kraftwerk produzierte im letzten Jahr 2,6 Mrd. kWh Strom (2017: 2,2 Mrd. kWh).
 

Sybille Nobel-Sagolla
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 12.09.2019, 11:43 Uhr

Mehr zum Thema