• US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 werden wahrscheinlicher
  • Strom: Spot billiger
  • Gas: Kurzfristiger Anstieg
  • Miese Stimmung in der heimischen Windbranche
  • "Die Wirtschaft will grünen Strom"
  • Potsdam nutzt nun Solarthermie für seine Fernwärme
  • BMW sichert sich Lithium im Wert von 540 Mio. Euro
  • Einfachere Zulassung für Mini-KWK-Anlagen
  • Kooperation für elektrische Mobilitätslösungen
  • Eon baut für BMW umfassende Ladeinfrastruktur auf
Enerige & Management > Stadtwerke - Kooperieren für mehr Windkraft
Bild: Teamwork, Puzzle, Kooperation, Kopplung - 2011 - Bild Fotoliacom, Joachim Wendler
STADTWERKE:
Kooperieren für mehr Windkraft
Stadtwerke setzen beim Ausbau ihrer erneuerbaren Stromerzeugung verstärkt auf Kooperation.
 
Die Stadtwerke Lübeck wollen ihre Windkraftaktivitäten spürbar ausbauen und gehen dazu Partnerschaften sowohl mit anderen Stadtwerken als auch mit privatwirtschaftlichen Unternehmen ein. Die von den Lübeckern zusammen mit den Stadtwerken Aachen gegründete Trave Erneuerbare Energien GmbH (Trave EE) setze auf „Wachstum durch Kooperation“, sagte Geschäftsführer Mario Wörner bei der Handelsblatt-Jahrestagung Erneuerbare Energien am 25. August in Berlin. Das Gemeinschaftsunternehmen wolle das Thema Windenergieausbau auf eine breitere Basis stellen, also eigene Projekte entwickeln, das Repowering angehen, aber auch bestehende Anlagen akquirieren oder in Projekte andere Akteure einsteigen.

Eine Partnerschaft zur gemeinsamen Entwicklung von Windparkprojekten in Norddeutschland sei Trave EE mit dem norddeutschen Bauunternehmen Wiebe eingegangen, eine weitere Kooperation mit einem großen Projektentwickler sei in Vorbereitung.

„Man kann nicht mehr alles selber machen“, sagte bei der Tagung in Berlin auch Caspar Baumgart, Vorstand des kommunalen Regionalversorgers Wemag in Schwerin, der den Ausbau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten als derzeit zentrales Thema von Stadtwerken bezeichnet. Die Windkraft soll zu einem zweiten starken Standbein des mecklenburgischen Versorgers neben dem Netzgeschäft ausgebaut werden.

Auch die Wemag nutzt dafür Kooperationen, hat beispielsweise schon 2001 eine Kundengenossenschaft zur Finanzierung von Ökokraftwerken initiiert und investiert über die Thüga Erneuerbare Energien GmbH mit anderen Stadtwerken gemeinsam in Windparks.

Doch nicht nur kommunale Unternehmen suchen Partnerschaften. Auch Eon könne sich bei Windparks an Land eine Zusammenarbeit mit Genossenschaften und Stadtwerken vorstellen, erklärte in Berlin Michael Lewis, Geschäftsführer von Eon Climate & Renwewables.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 26.08.2015, 16:38 Uhr

Mehr zum Thema