• Gascade schreibt Verbrauchsgas aus
  • Roadmap für Oberleitungs-Lkw
  • Abo Wind weiterhin auf der Erfolgsspur
  • Slowakei und Tschechien verfehlen EU-Vorgaben deutlich
  • Amprion will Übertragungsnetz besser auslasten
  • Equinor bekommt einen neuen CEO
  • E-Learning-Portal zur Tiefen Geothermie
  • Großanlagenbau setzt auf nachhaltige Lösungen
  • Klimaaktivisten besetzen Kraftwerke in Berlin und Mannheim
  • Netz soll Probleme frühzeitig erkennen und beheben
Enerige & Management > Biogas - Klimaschutz geht mit mehr Biomethan
Bild: Fotolia.com, Stephan Leyk
BIOGAS:
Klimaschutz geht mit mehr Biomethan
Mit mehr Biogas können die Ziele zur Treibhausgaseinsparung erreicht werden. Der Biogasrat+ fordert deswegen den verstärkten Einsatz von Biomethan in allen Sektoren.
 

Auch die ambitionierten Treibhausgas-Ziele, die sich Deutschland gesetzt hat, könnten erreicht werden, wenn alle marktreifen und klimaschonenden Technologien und Energieträger genutzt würden, die bereits heute zur Verfügung stehen. „Der grüne, regional erzeugte und regelbare Energieträger Biomethan kann direkt im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor eingesetzt werden, konventionelles Erdgas substituieren und sofort in allen drei Sektoren signifikante Beiträge zur Treibhausgasreduzierung in Deutschland leisten, da er nahezu CO2-neutral ist“, betont Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e.V., anlässlich des in Berlin stattfindenden Dialogforums zu den Chancen der Bioenergie. Allein im Verkehrssektor seien mit dem Einsatz von Biomethan CO2-Einsparungen von bis zu 97 Prozent gegenüber fossilen Kraftstoffen möglich, bei der Strom- und Wärmeerzeugung in hocheffizienten KWK-Anlagen seien bis zu 90 Prozent CO2-Einsparungen erreichbar.

Die nachhaltig verfügbaren Potenziale von Biomethan seien in Deutschland bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Der Biogasrat+ hält im Jahr 2030 eine Produktion von 11 Mrd. Nm3 pro Jahr unter Einhaltung des Gewässerschutzes und ohne Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion für möglich. Erschließen könne man diese Potenziale insbesondere durch die Umrüstung bestehender Biogas-Verstromungsanlagen, durch Kapazitätserweiterungen, aber auch durch Neubau von Biomethananlagen. Außerdem lassen sich verstärkt Rest- und Abfallstoffe zur Biomethanerzeugung nutzen. Der Verband fordert hierfür die Einführung einer Treibhausgas-Minderungskomponente für die energetische Nutzung von organischen Abfallstoffen.

Um die Reduktionsziele zu erreichen, sei jedoch ein sektorenübergreifender und technologieoffener Einsatz von Biogas und Biomethan nötig. „Hier sehen wir die Politik in der Pflicht. Die derzeitigen politischen Reglementierungen für die Nutzung von Biogas und Biomethan sind ein schwerwiegender Eingriff in die Marktfreiheit der Bioenergiebranche, den wir ausdrücklich ablehnen“, kritisiert Hochi. Der Mit Biogasrat+ fordert deswegen ein klares und positives Bekenntnis zur Rolle der Bioenergie in der Energiewende, das den Beitrag von Biogas und Biomethan anerkennt.

 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 13.06.2017, 10:50 Uhr

Mehr zum Thema