• Schwache regenerative Erzeugung zieht die Strompreise hoch
  • Der Energieversorger ist ein Youtuber
  • Österreich beschließt EAG-Novelle
  • Beim Solarstrom steigt Berlin in die erste Liga der Öko-Stadien auf
  • Verbände geben Ratschläge zum Energieministertreffen
  • Batteriezüge sollen Dieselloks ablösen
  • Bundesnetzagentur konsultiert Kraftwerks- und Speicherbetreiber
  • Forscher nehmen Lithium-Schwefel-Batterien ins Visier
  • Konstanzer zeigen großes Interesse an Solarprojekten
  • Neue Software macht Turbinen effizienter
Enerige & Management > E&M-Podcast - Klimaanalyse: Deutschland wird heißer und trockener
Bild: E&M
E&M-PODCAST:
Klimaanalyse: Deutschland wird heißer und trockener
Laut der Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 des Bundes muss sich Deutschland dringend wappnen gegen die Folgen des Klimawandels. Jede Kommune soll dafür vorsorgen und handeln.
 
Das Bundesumweltministerium (BMU) und Umweltbundesamt (UBA) stellten am 14. Juni eine neue Prognose vor, wie die Erderhitzung auf Deutschland wirken wird. Die Analyse beschreibt mehr als 100 Wirkungen des Klimawandels. Bei 31 von ihnen bestehe „sehr dringender Handlungsbedarf“. Dazu gehören tödliche Hitzebelastungen besonders in Städten, dramatischer Wassermangel im Boden und häufigere Niedrigwasser. Im Vergleich zur Studie aus dem Jahr 2015 seien die Klimarisiken gestiegen.

Im Energiefunk geht es auch um Gegenmaßnahmen, um die schwerwiegenden Folgen für alle Ökosysteme, die Land- und Forstwirtschaft sowie den Warentransport zu reduzieren. 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) setzt auf umfassende Vorsorge:„Deutschland braucht mehr Bäume in den Städten, mehr Grün auf den Dächern, mehr Raum für die Flüsse und vieles mehr.“ Städte, Landkreise und Gemeinden sollen daher Unterstützung erhalten, kündigte sie an.

Gesprächspartner:
  • Tobias Fuchs, Vorstand Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes (DWD)
  • Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamts (UBA)
  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)
 
Hier geht es zum Podcast: Bitte auf das Bild klicken!
Bild: E&M

Vierzehntäglich mittwochs bringt eine neue Folge des Energiefunks Fakten, Meinungen und Skurriles aus der Energiewelt. Neben dem Bericht stehen die persönliche Meinung, der Aufruf, Ausbruch oder die plötzliche Einsicht der Energieakteure im Mittelpunkt. 

Dazu gehören Kurzinterviews aus Politik, Verbänden, Unternehmen oder Wissenschaft, Schlagzeilen der Woche, Trends, Entwicklungen, Prognosen zu aktuellen Prozessen in der Energiewelt und natürlich Meldungen aus der digitalen Welt. Auch das Kurzporträt eines Unternehmens oder innovativen Projekts wird aus aktuellem Anlass gezeichnet.

Wir nehmen die Macher der Energiewelt beim Wort. Ganz gleich ob Erfolgsmeldung oder Rückzugsgefecht, bei uns stehen Politiker, Unternehmer und Forscher Rede und Antwort. Zündende Idee oder Schlag in Wasser? Entscheiden Sie selbst beim Zuhören. Oder schicken Sie uns Ihre Meinung zum Thema, reden Sie mit.

Warum E&M Energiefunk?

Hören ist manchmal leichter als Lesen. Es geht auch unterwegs oder beim Autofahren oder sogar im Dunkeln. Und Sie bekommen den Originalton. Keine gefilterten Berichte, sondern die Aussage pur. Als wären Sie dabei sozusagen als „Ohrenzeuge“. Das kann Sie erheitern oder aufregen, den Kopf schütteln oder die Ohren spitzen lassen. Die Wahl liegt bei Ihnen − also reinhören!

Der E&M Energiefunk kann bei iTunes   , über Spotify   , auf SoundCloud sowie bei Deezer   und Google Play Music   und Amazon Alexa   oder per RSS-Feed   abonniert und angehört werden. Bei Google Play   gibt es ihn auch als App.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 16.06.2021, 10:53 Uhr

Mehr zum Thema