• Strom: Kalenderjahr sinkt unter 40-Euro-Marke
  • Gas: Preise gehen wieder zurück
  • Krefeld will RWE bei Erneuerbarem-Kurs unterstützen
  • Eon bekräftigt mittelfristige Ziele
  • Kollenrott: "Wir sehen noch deutlichen Nachbesserungsbedarf"
  • Lorawan und Mieterstrom
  • Untersuchung fordert Verlagerung der EEG-Umlage
  • Ads-Tec ermöglicht Hochleistungsladen in der Niederspannung
  • Altmaier: Gutes Signal für die Energiewende
  • Solarnutzung vom Balkon forcieren
Enerige & Management > Studien - KI-Einsatz rechnet sich schnell
Bild: alphaspirit / Fotolia
STUDIEN:
KI-Einsatz rechnet sich schnell
Deutsche Unternehmen sind bei künstlicher Intelligenz gut aufgestellt und KI-Projekte amortisieren sich in kurzer Zeit, so das Ergebnis einer weltweiten Umfrage. 
 
Mittlerweile zum dritten Mal hat die Unternehmensberatung Deloitte für die Studie „State of AI in the Enterprise Survey“ weltweit 2.700 AI-Experten befragt, darunter 200 aus Deutschland. 

Die Ergebnisse der Studie belegen, dass sich der überwiegende Teil der KI-Projekte bereits in weniger als zwei Jahren amortisiert, bei deutschen Unternehmen sogar noch etwas schneller als im globalen Vergleich.

In der Studie wurde nach drei Kategorien von Unternehmen unterschieden: Experten, Erfahrenen und Startern. Bei den „Erfahrenen“ geben 42 % der deutschen Unternehmen an, dass sich IT-Projekte für Künstliche Intelligenz innerhalb eines Jahres bezahlt machen (gegenüber 25 % international). Zusammen mit den Projekten, die sich zwischen ein und zwei Jahren amortisieren, sind es 83 % der deutschen Unternehmen. Insgesamt sind das zehn Prozentpunkte mehr als bei Unternehmen aus den anderen Ländern. Bei den „Experten“-Unternehmen ergibt sich ein ähnliches Bild.

Weitere zentrale Ergebnisse der Umfrage:
  • Für deutsche Unternehmen ist KI mittlerweile zum wesentlichen Faktor für die Geschäftsentwicklung geworden: 79 % der Befragten bezeichnen KI in diesem Kontext als „sehr bedeutend“ oder sogar „erfolgskritisch“.
  • Bezogen auf das Einsatzgebiet im Unternehmen sind KI-Projekte mit Finanzschwerpunkt in Deutschland verbreiteter als im Rest der Welt. In den Bereichen IT und Cybersecurity hat Deutschland beim KI-Einsatz einen Rückstand.
  • 55 % der Befragten in Deutschland kaufen KI-Lösungen überwiegend oder vollständig zu, global liegt der Anteil bei 50 %. Vor allem KI als Dienstleistung (Artificial Intelligence as a Service / AIaaS) ist in Deutschland sehr verbreitet. 
  • Ein Mangel an Spezialisten ist in Deutschland eine der größten Hürden für KI-Projekte. Besonders stark gesucht sind Data Scientists, AI-Researcher und einschlägig erfahrene Projektmanager.

„Deutsche Unternehmen befinden sich beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz weitgehend auf Augenhöhe mit der internationalen Konkurrenz“, so Milan Sallaba, Leiter Technology Sector bei Deloitte Deutschland. Besonders erfreulich sei die vergleichsweise kurze Amortisationszeit von KI-Projekten hierzulande. Diese geht nach Meinung des Beraters häufig auch auf den Einsatz von externen KI-Experten zurück, was im Regelfall die Implementierung beschleunigt und die Kosten senkt.

Zusammenfassend kommt die Deloitte-Studie zu der Erkenntnis, dass der Entwicklungsverlauf von AI bemerkenswert sei: Trotz großer Anfangseuphorie ist eine für innovative Technologien typische Marktphase der Ernüchterung bislang nicht erkennbar.

Die Umfrage State of AI in the Enterprise    kann als PDF von der Website von Deloitte heruntergeladen werden. 

 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 06.07.2020, 13:04 Uhr

Mehr zum Thema