• Strom uneinheitlich, CO2 gut behauptet, Gas etwas leichter
  • KPMG formuliert Regulierungsansätze für Markthochlauf
  • Neue Geschäftsführerin in Böblingen
  • Niederländisches LNG für deutsche LKW
  • Strom aus Flensburg auch im Süden gefragt
  • Marktwert für Windstrom sinkt deutlich
  • Badenova vermarktet "Heimatstrom" aus dem Schwarzwald
  • Deutsches Know-how für 100-MW-Solarpark in Japan
  • Das europäische Gasleitungsnetz wird weiter ausgebaut
  • Elastisches Eis unter karibischer Sonne
Kein Vergleich zwischen NaturEnergie und Waldshut-Tiengen
Die außergerichtlichen Vergleichsverhandlungen zwischen der NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, und den Stadtwerken Waldshut-Tiengen über die Verwendung des Namens "Hochrheinstrom" sind geplatzt.
 
Jetzt wird das Landgericht Mannheim am 24. Januar darüber entscheiden, ob das Waldshuter Unternehmen weiterhin "Hochrheinstrom" verkaufen darf, der gar nicht aus der Region stammt. Die Stadtwerke bestanden darauf, den Namen weiter zu verwenden und boten dafür an, 20 % ihres Strombedarfs bei der NaturEnergie zu kaufen, allerdings zu Preisen, wie sie derzeit für Strom aus alten...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 18.01.2001, 09:29 Uhr