• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Regenerative - Kehler fordert klares Ziel für grünes Gas
Bild: stockWERK / Fotolia
REGENERATIVE:
Kehler fordert klares Ziel für grünes Gas
Ein von der Gaswirtschaft angestoßenes Gutachten bringt Wasserstoff aus Erdgas als Energieträger der Zukunft ins Gespräch.
 
Die von der Initiative Zukunft Erdgas (ZE) in Auftrag gegebene Studie „Hydrogen from natural gas – The key to deep decarbonisation“ der Unternehmensberatung Pöyry weist Wasserstoff eine wichtige Rolle für das Erreichen der Dekarbonisierung der Energieversorgung zu.

Sie zeigt auf, dass Wasserstoff in Anwendungsgebieten, in denen eine Elektrifizierung nur schwer realisierbar ist – beispielsweise im Schwerlastverkehr, in unzureichend gedämmten Gebäuden oder bei der Prozesswärme der Industrie – eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

Die Studienautoren untersuchen auch verschiedene Möglichkeiten zur Gewinnung von grünem Wasserstoff: die Elektrolyse auf der Basis von erneuerbarem Strom sowie die Reformierung und die Pyrolyse auf der Basis von Erdgas. Pyrolyseverfahren ermöglichten eine kostengünstige, praktische und sichere Herstellung von Wasserstoff, sie seien kostengünstiger und leichter skalierbar als Elektrolyseverfahren, so das Gutachten.

Pyrolyse bedeute die Zersetzung von Methan in Wasserstoff und festen Kohlenstoff (C). Die Technologie sei seit den 1990er Jahren entwickelt worden und habe das Potenzial, eine wichtige Rolle bei der Wasserstoffproduktion in der EU zu spielen.

Der dabei erzeugte Restkohlenstoff liege in fester Form vor und könne als Industrierohstoff verwendet werden. Die umstrittene Abscheidung und Speicherung (CCS) von CO2, die bei der Produktion von Wasserstoff über die Reformierung aus Erdgas notwendig würde, um daraus ein grünes Gas werden zu lassen, könne damit entfallen

„Grünes Gas muss Teil der Lösung sein, denn es kann bestehende Infrastrukturen und Anwendungen nutzen und so die Kosten und Risiken des Systemumbaus deutlich minimieren“, erklärte anlässlich der Präsentation der Studie in Brüssel ZE-Vorstand Timm Kehler. „Um einen Markt dafür aufzubauen, brauchen wir ein klares Ziel für grünes Gas, das neben erneuerbarem Gas aus Power-to-Gas auch dekarbonisiertes Erdgas und Bio-Erdgas berücksichtigt.“ Die Branche müsse heute beginnen, diese vielversprechenden Grüngas-Technologien zu entwickeln.
 
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 21.06.2019, 16:15 Uhr

Mehr zum Thema