• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 05. Juni
  • Strom: Kalenderjahr geht weiter nach oben
  • Gas: Kurzfristiger Auftrieb
  • Rund 1.500 MW fehlen zum Solardeckel
  • Viessmann verkauft Brennstoffzellen-Tochter Hexis
  • Wilken zuversichtlich für 2020
  • Stromanbieter mit überhöhten Mahnpauschalen
  • Geodatengesetz und Mautbefreiung für Gas-LKW verabschiedet
  • "Noch zu wenig im Fokus"
  • H-Gas-Anpassungen kommen voran
Enerige & Management > Gasnetz - Kauft Berlin Gas- und Stromnetz?
Bild: Fotolia.com, WestPic
GASNETZ:
Kauft Berlin Gas- und Stromnetz?
Der Berliner Senat stellt die Weichen, um die Gaskonzession und damit das Gasnetz vollständig in kommunale Hand zurückzuholen.
 
Der Berliner Senat wolle das Gasnetz, das bislang die Gasag betreibt, im Rahmen des laufenden Konzessionsverfahrens, bei dem sich die stadteigene Netzgesellschaft Berlin Energie um den Zuschlag bewirbt, zurückkaufen, also rekommunalisieren, meldete am 26. Januar die Berliner Morgenpost. Der Senat werde dafür am 28. Januar eine Kreditfinanzierung beschließen. Das dafür nötzige Volumen wird mit knapp 1 Mr. Euro angegeben.

Konzessionsinhaber ist bislang die Gasag, Eigentümer der Gasag sind Eon, Vattenfall und GDF Suez. Eon und Vattenfall wollen sich von ihren Beteiligungen an der Gasag trennen.

Auch Nikolaus Karsten, der für die SPD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt, erwartet, dass der Senat am 28. Januar die Kreditfinanzierung und damit die nötige Ausstattung von Berlin Energie beschließt. Er hielte den Kauf des Gasnetzes für ein „gutes Investment“. Das Abgeordnetenhaus habe dafür in den Doppelhaushalt 2014/15 eine Milliardenbürgschaft eingestellt.

In der SPD-Fraktion gebe es seit dem Volksbegehren im vergangenen November, bei dem sich 600 000 Berlinerinnen und Berliner für ein stärkeres Engagement der Stadt in der Energieversorgung aussprachen, eine deutliche Tendenz, das auch umzusetzen. Entschieden sei jedoch noch nichts, so Karsten. Auch der Koalitionspartner CDU, bei dem es starke Vorbehalte gegen eine Rekommunalisierung der Energieversorgung gibt, sei noch nicht umgestimmt.

Der SPD-Abgeordnete geht ferner davon aus, dass der Senat in absehbarer Zeit auch beim Stromnetz versuchen wird, es im Zuge des Konzessionsverfahrens in städtisches Eigentum zurückzuholen. Karsten ist dabei der Ansicht, dass Vattenfall nach dem Netzverkauf in Hamburg trotz gegensätzlicher Äußerungen auch in Berlin daran interessiert ist, möglichst schnell zu verkaufen. Interessante Perspektiven könnten sich dann durch mögliche Synergien zwischen Strom und Gas ergeben, meint er.

Die Konzession für das Gasnetz lief Ende 2013 aus. Als Bewerber sind noch Gasag, Berlin Energie und der niederländische Netzbetreiber Alliander im Rennen. Für die Ende 2014 auslaufende Stromkonzession bewerben sich Berlin Energie, Alliander, Vattenfall, Thüga und die genossenschaftliche Bürgerenergie Berlin.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.01.2014, 09:13 Uhr

Mehr zum Thema