• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Wärmenetz - Katastrophenfall nach Kraftwerksbrand
Bild: Fotolia.com, Detlef
WÄRMENETZ:
Katastrophenfall nach Kraftwerksbrand
Nach dem Brand in einem Nürnberger Großkraftwerk hat die Stadt den Katastrophenfall ausgerufen: Die Fernwärmeversorgung ist beeinträchtigt.
 
(dpa) − Der Energieversorgers N-Ergie drosselte am Dienstag nach eigenen Angaben die Wärmeleistung, weil nach dem Ausfall des Kraftwerks die Versorgung mit Fernwärme in zwei Stadtteilen eingeschränkt ist. Etwa 15.000 Menschen sind davon betroffen. Die Stadt Nürnberg rief den Katastrophenfall aus.

Man bitte außerdem alle Bewohnerinnen und Bewohner in den beiden betroffenen Stadtteilen, ihre Heizung auf 15 Grad herunterzudrehen und warmes Wasser zu sparen, sagte der Vorstandsvorsitzende der N-Ergie, Josef Hasler. Die Stadt Nürnberg hat 1.100 Hotelzimmer organisiert, in die Betroffene gegen einen reduzierten Preis umziehen können. Oberbürgermeister Marcus König (CSU) betonte, dass Menschen, die aus dem Gebiet nun zu Verwandten ausweichen würden, nicht gegen die Corona-Auflagen verstoßen.

Der Energieversorger versucht gerade, bundesweit riesige mobile Heizgeräte zu organisieren, die Energie ins Netz einspeisen können. Zurzeit sei noch unklar, ob die Versorgungslücke dadurch gedeckt werden könne, sagte Hasler. "Im Moment sind wir auf einem guten Weg." Sorgen bereite die extreme Kälte, die für die nächsten Tage mit Minusgraden im zweistelligen Bereich vorhergesagt ist.

Die Ursache für das Feuer in dem Kraftwerk am frühen Montagabend war auch am Dienstag noch unklar. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr im Kesselhaus des Kraftwerksblocks I ausgebrochen und hatte sich bis auf eine Höhe von 80 Metern ausgebreitet. Das Kraftwerk ist nach Einschätzung von Hasler mindestens in den nächsten zwei Wochen außer Betrieb.
 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 09.02.2021, 15:38 Uhr

Mehr zum Thema