• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > Klimaschutz - Karlsruhe winkt Umwidmung zu Klimatopf durch - zunächst
Quelle: Fotolia / bluedesign
KLIMASCHUTZ:
Karlsruhe winkt Umwidmung zu Klimatopf durch - zunächst
60 Milliarden Euro aus dem Corona-Topf zugunsten des Klimaschutzes? Die Bundesregierung schichtet die Gelder um. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu zunächst sein Okay gegeben.
 
(dpa) − Mit Blick auch auf Verbraucherinnen und Verbraucher lässt das Bundesverfassungsgericht bis auf Weiteres zu, dass der Bund zur Bekämpfung der Corona-Krise gedachte Gelder für den Klimaschutz nutzt. Das höchste deutsche Gericht folgte einem Eilantrag der Union im Bundestag nicht, die Übertragung der Kreditermächtigung von 60 Milliarden Euro im Nachtragshaushalt 2021 zu stoppen. Es werde die damit verbundenen Fragen in einem Hauptsacheverfahren im Detail prüfen, teilte es am 8. Dezember in Karlsruhe mit (Aktenzeichen 2 BvF 1/22) 

Mit Zustimmung des Bundestages schichtet die Bundesregierung nicht genutzte Kreditermächtigungen im Haushalt rückwirkend so um, dass sie sich in den kommenden Jahren für Investitionen in den Klimaschutz nutzen lassen. Genehmigt worden waren die Kredite ursprünglich, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern.

Die Union im Bundestag findet, mit den Haushaltsänderungen werde die Schuldenbremse umgangen. 197 Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion hatten sich deshalb an das Bundesverfassungsgericht gewandt. 

Dieses begründete seine Entscheidung damit, dass die Folgen einer einstweiligen Anordnung zu schwer gewesen wären, sollte sich später im Hauptsacheverfahren herausstellen, dass die Änderungen doch verfassungskonform seien. Als Beispiel nannte der Zweite Senat, dass die EEG-Umlage dann womöglich nicht mehr aus den umgeschichteten Mitteln finanziert werden könnte. Dies wiederum wäre mit einer Strompreiserhöhung für Verbraucher und Unternehmen verbunden.

Auch wolle die Bundesregierung Planungssicherheit für private Investitionen gewährleisten, die von der rechtssicheren Verfügbarkeit öffentlicher Fördergelder abhingen. 

Ferner könnten Programme für effiziente Gebäude, elektrisch betriebene Fahrzeuge oder zur Dekarbonisierung der Industrie gefährdet werden, hieß es. Ziele wie die CO2-Reduktion könnten verfehlt werden. "Wegen der Verpflichtungen aus dem Klimaschutzgesetz müsste hier über alternative Programme nachgesteuert werden, was neuerliche Haushaltsbelastungen mit sich bringen könnte", heißt es aus Karlsruhe. 

Im anderen Fall - wenn erstmal alles wie geplant weiterläuft - würde der Bundeshaushalt mit maximal 60 Milliarden Euro belastet. Es sei davon auszugehen, dass diese Summe nicht bis zur Entscheidung in der Hauptsache ausgeschöpft werde, teilte das Gericht mit. In der Abwägung seien die Folgen hier weniger schwer. Denn: "Erginge die beantragte einstweilige Anordnung, käme dies faktisch einer Außervollzugsetzung des angegriffenen Gesetzes gleich", heißt es in dem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 22. November. "Die hiermit verbundenen wirtschaftlichen Folgen träfen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen unmittelbar."

Das sind die Bedenken aus Karlsruhe

Das Verfassungsgericht sieht aber durchaus die Möglichkeit, dass in dem Fall gegen verfassungsrechtliche Vorgaben an eine notlagenbedingte Kreditaufnahme des Bundes verstoßen wurde. Gerade mit Blick auf die Schuldenbremse müsse etwa geprüft werden, welche Prinzipien für die Ausnahmeregelung bei Naturkatastrophen und außergewöhnlichen Notsituationen gelten und ob sie durch sogenannte Sondervermögen umgangen werden könnten. "Von verfassungsrechtlicher Bedeutung könnte schließlich auch sein, dass die Verabschiedung des Zweiten Nachtragshaushaltsgesetzes 2021 erst im Jahr 2022 erfolgte." 

Unions-Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) hatte bei der Vorstellung der Klage betont, diese richte sich nicht gegen ausreichende Mittel zur Bewältigung der Klimakrise. Die Union wende sich ausschließlich gegen eine haushälterische Maßnahme. Sie stelle nicht den Klima- und Transformationsfonds an sich in Abrede, sondern die Finanzierung. Aus dem Fonds soll auch die Energiepreisbremse mitbezahlt werden.

Reaktionen

Unions-Fraktionsvize Mathias Middelberg (CDU) erklärte, die Union bleibe zuversichtlich, was den Ausgang der Hauptsache angehe. Das Gericht habe "sehr dezidiert Fragen und auch Zweifel" erkennen lassen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) sah das naturgemäß anders und sagte: "Karlsruhe hat eine gute Nachricht für viele, viele Menschen in unserem Land gesendet." Dass das Gericht höchstrichterlich die Schuldenbremse konkretisieren wolle, sei entscheidend für deren weitere Anwendung - "sowohl im Bund als auch in den Ländern".
 

dpa
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.12.2022, 12:02 Uhr

Mehr zum Thema