• Niedrigere Temperaturen sorgen für festere Gaspreise
  • EU beschließt Preisdeckel auf Öl und weitere Sanktionen
  • Frisches Kapital für Optimierungsplattform
  • Weltbericht für 2022 sieht erneuerbare Energien vor Kernkraft
  • Dena-Umfrage sieht Sparbereitschaft beim Heizen
  • Australischer Partner für TES-Importterminal in Wilhelmshaven
  • Storengy gründet Joint Venture für Bio-LNG
  • Tschechien plant ersten modularen Kleinreaktor in Europa
  • Mehr Stadtwerke setzen Öl statt Gas zur Wärmeproduktion ein
  • Bundesministerien legen Nationale Biomassestrategie vor
Enerige & Management > IT - Karlsruhe nutzt IT-Plattform von EnBW
Quelle: iStock / zhudifen
IT:
Karlsruhe nutzt IT-Plattform von EnBW
Die Stadtwerke Karlsruhe arbeiten ab 2023 mit der digitalen Plattform „EnPowerX“ der EnBW.
 
„EnPowerX“ ist eine übergreifende Plattform, mit der Energieversorger Services, Systeme und Apps flexibel in die eigene IT-Infrastruktur integrieren können. Die Stadtwerke Karlsruhe nutzten die vom Karlsruher Energiekonzern EnBW entwickelt Plattform, „um die Abwicklung der Sparte Strom, Gas, Wasser und Wärme sowie Abwasser- und Müllentsorgung zu steuern“, heißt es in einer Mitteilung. „Mehr als 300.000 Verträge werden dann über Enpower X abgewickelt.“

Enpower X ist nach Unternehmensangaben mit der systemischen Architektur eines App-Stores vergleichbar. Das Spektrum der Anwendung reiche von der Zählerablesung über die Abrechnung bis hin zur Rechnungsstellung. „Die einzelnen Leistungsbausteine im Rahmen von EnPowerX stellen wir als Software as a Service (SaaS) in der Cloud zur Verfügung“, so EnBW. Betreut und verwaltet werden diese von der EnBW Utility Services. Mit der Plattform würden Unternehmen „stabile, standardisierte Commodity-Fähigkeiten“ für Strom, Gas und Wasser unter Nutzung der IT-Anwendungen von Powercloud und der SAP-Software angeboten. 

„Mit der Plattform Enpower X können Sie als Lieferant jederzeit auf modernste IT-Anwendungen zugreifen, die wir Ihnen als SaaS in der Cloud bereitstellen.“ Die Nutzerdaten bleiben dabei beim Lieferanten. Auch die Verbindungen zwischen EnBW und Lieferant bleiben dabei „lose“, wie es heißt. „Lose Kopplung bedeutet im Grunde, dass die Abhängigkeit zwischen den einzelnen Software-Elementen sehr gering ist. Dadurch können Änderungen schneller vorgenommen werden.“ 

Der Lieferant habe beim Einsatz von Enpower X die Wahl zwischen zahlreichen Möglichkeiten zur digitalen Kundenansprache wie Chatbots oder Self-Service-Optionen. Die lose Kopplung ermögliche zudem die schnelle und flexible Reaktion auf die sich stetig verändernden Kunden- und Marktanforderungen.

Die EnBW nutzt die Plattform selbst bereits seit 2019, auch bei den EnBW-Gesellschaften Yello und Naturenergie ist Enpower X im Vertrieb im Einsatz. Für den Markt wurde die Plattform weiterentwickelt und optimiert. Christian Thewißen, Head of EnBW Utility Services: „Enpower X ist eine Lösung, die Abwicklungen für Energieversorger einfach und planbar macht und vertriebliche Chancen eröffnet.“
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 05.04.2022, 12:38 Uhr

Mehr zum Thema